Di, 12. Dezember 2017

Unfassbar

08.09.2015 14:14

Chinesen fahren Unfallopfer absichtlich tot

Weil es billiger kommt, überfahren in China viele Unfalllenker ihre Opfer absichtlich noch einmal so lange, bis sie tot sind. Das kostet sie nur 27.000 Euro Schadenersatz, die Kosten für die Beerdigung. Denn wenn die angefahrene Person den Crash überlebt und bleibende Behinderungen davonträgt, wird es erheblich teurer. Die Gesetzeslage hilft den Totrasern.

Geoffrey Sant, Jurist und anerkannter China-Experte, hat sich damit im Online-Magazin "Slate" beschäftigt: So wurden einem durch Verkehrsunfall gelähmten Mann umgerechnet 360.000 Euro Schadenersatz zugesprochen - pro Jahr.

Sant fand bei seinen Recherchen auch einen besonders abscheulichen Vorfall, bei dem ein zweijähriger Bub von einem Lkw angefahren worden war. Das Kind stand unverletzt wieder auf und wollte seinen Regenschirm aufheben, als der Lenker in den Rückwärtsgang schaltete und den Buben überrollte. Er erlag kurz darauf seinen schweren Verletzungen. Obwohl übereinstimmende Augenzeugenberichte vorlagen, wurde der Fahrer nicht gerichtlich belangt.

Zugute kommt den Lenkern die komplizierte chinesische Gesetzeslage: Trotz zahlreicher Verkehrskameras entgehen die Auto-Rambos dadurch einer Mordanklage.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden