Mo, 11. Dezember 2017

Kritik an Regierung

08.09.2015 12:00

Iraker drohen mit Ausreise nach Deutschland

Seit Wochen gehen in irakischen Großstädten wütende Menschen auf die Straßen, um gegen die Regierung zu protestieren. Die Liste der Kritikpunkte ist lang und umfasst u.a. die allgegenwärtige Korruption sowie unzulängliche öffentliche Dienstleistungen. Seit Freitag hätten die Proteste jedoch eine neue Dimension erreicht, berichtete nun die deutsche Tageszeitung "Die Welt". Immer wieder seien Transparente mit dem Konterfei von Kanzlerin Angela Merkel zu sehen. Die Demonstranten drohen demnach damit, nach Deutschland auszuwandern.

Wie die "Welt" am Montag schrieb, hätten die Demonstrationen im südirakischen Basra ihren Anfang genommen. Als die Stromversorgung immer schlechter und die brütende Hitze immer unerträglicher wurde, habe es der Bevölkerung gereicht. Denn trotz des Ölreichtums der Stadt hätten es die Verantwortlichen nicht geschafft, zumindest die Energieversorgung zu verbessern. Basra gilt auch als eine der korruptesten Städte des Zweistromlandes.

"Ich will mein Land zurück, oder ich gehe"
Aber nicht nur in Basra, auch in zahlreichen anderen Städten wie Bagdad, Kerbela oder Nadschaf hätten die Menschen erkannt, dass sich andere auf ihre Kosten die Taschen füllen. "Es ist die Geburtsstunde der Zivilgesellschaft, wie sie im Irak bisher unbekannt war", so die "Welt". Die Volksbewegung, bestehend aus diversen Gesellschaftsschichten, werde immer größer und habe nun der Regierung ein Ultimatum gestellt: "Ich will mein Land zurück, oder ich gehe", heiße es immer wieder bei den Protestkundgebungen.

Und wohin die Reise führen soll, steht laut der Zeitung auch schon fest - nach Deutschland. Vor allem seit Bekanntwerden der erleichterten Aufnahme von Kriegsflüchtlingen aus Syrien in Deutschland wollten alle nur mehr zu "Angela". "Ich liebe den Irak, aber der Irak mag uns nicht", erklärte etwa die 24-jährige Irakerin Intisar gegenüber der "Welt".

Gabriel: Können 500.000 Flüchtlinge im Jahr aufnehmen
Wie die Regierung in Berlin am Montag betonte, sei Deutschland für die derzeit herrschende Einwanderungswelle gut gerüstet. Vizekanzler Sigmar Gabriel geht davon aus, dass Deutschland auch in den kommenden Jahren die Aufnahme Hunderttausender Flüchtlinge bewältigen kann. In einem ZDF-Interview nannte der SPD-Chef die Zahl von 500.000 Menschen pro Jahr. "Ich glaube, dass wir mit einer Größenordnung von einer halben Million für einige Jahre sicherlich klarkämen", sagte Gabriel. "Ich habe da keine Zweifel."

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden