So, 19. November 2017

Schlangenjagd

08.09.2015 09:49

Suche nach Boa in Attersee-Au geht weiter

Seit fast einer Woche wird in einem Auwald beim Attersee nach einer vermutlich ausgesetzten Boa gesucht, nachdem dort – wie berichtet – ihre drei Meter lange Haut gefunden worden war. Bisher konnte allerdings nur ein selbst ernannter, bewaffneter "Schlagenjäger" gefasst werden.

Da die Boa Constrictor Imperator als angriffslustig gilt und somit auch Hunde oder Kinder gefährdet sein könnten, wurde der Auwald sicherheitshalber behördlich zum Sperrgebiet erklärt. Am Sonntag waren dort neuerlich 20 Feuerwehrleute und zwei Tierretter unterwegs, um nach der Würgeschlange zu suchen.

Mann suchte Schlange auf eigene Faust
Das Reptil fanden sie nicht, dafür einen 45-Jährigen aus Ternberg, der mit Revolver und Metallfanghaken ebenfalls auf der Jagd nach der Schlange war. Er hat zwar einen Waffenpass, wird aber nun auf Verlässlichkeit überprüft und zudem wegen unbefugten Betretens des Sperrgebietes angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).