Mi, 22. November 2017

Ausbau-Offensive

07.09.2015 19:51

Jeder achte Weg soll bis 2025 geradelt werden

Das Land Salzburg hat am Montag seine neue Radverkehrsstrategie vorgestellt, mit der innerhalb der nächsten zehn Jahre möglichst viele Menschen zum Umstieg aufs Rad bewegt werden sollen. Funktionieren soll das mit dem Ausbau des Radnetzes und vielen kleinen Anreizen, wie Verkehrslandesrat Mayr ankündigt.

Hans Mayrs Ziel: "Der Anteil am Radverkehr soll sich landesweit von elf Prozent im Jahr 2012 auf 13 Prozent im Jahr 2025 erhöhen. Die Hälfte aller zurückgelegten Wege im Bundesland sind kürzer als fünf Kilometer. Da gibt es sehr hohes Umstiegspotenzial."

Drei Millionen will das Land jährlich investieren
Umgerechnet soll so jeder achte Weg mit dem Fahrrad bestritten werden, vor allem in der Landeshauptstadt ist das bereits der Fall, in den ländlichen Bereichen gibt es aber noch Nachholbedarf. 40 Experten haben an dem Leitfaden mitgearbeitet, die Verkehrsabteilung koordiniert den weiteren Ablauf. Das Land will für die Charmeoffensive "Fahr Rad in Salzburg!" drei Millionen Euro jährlich zur Verfügung stellen - abhängig aber davon, ob sie auch wirklich gebraucht werden. "Das Geld geht dann vor allem in Investitionen in die Bewusstseinsbildung und die Infrastruktur, zum Beispiel in den weiteren Ausbau des Radwegenetzes oder die Schaffung geeigneter Abstellanlagen", sagte der Landesrat. Die Kombination aus öffentlichen Verkehrsmitteln und Fahrrad soll zudem verbessert werden.

S-Bike wird von der Stadt Salzburg blockiert
Die Gemeinden werden außerdem mit Kooperationen und Serviceleistungen unterstützt, um wiederum dort mehr Menschen auf die Drahtesel zu bewegen. Mayr sprach sich auch klar für das Verleihrad-Projekt "S-Bike" in der Landeshauptstadt aus. Hier gibt es aber noch ordentlich Gesprächsbedarf, da die Finanzierung immer noch nicht geklärt ist und die Stadt deshalb blockiert. Als "Experiment" soll auch ein Grenzen übergreifender Schnell-Radweg zwischen der Stadt Salzburg und Freilassing eingerichtet werden. Hintergrund der Radstrategie ist das vom Land beschlossene Programm "Salzburg 2050" mit dem Ziel, klimaneutral, energieautonom und nachhaltig zu werden. Der Wunsch deshalb: 20 Prozent mehr Radverkehr, dafür 20 Prozent weniger Radunfälle.

Im Internet werden auf Seiten wie salzburgrad.atund radkarte.info weitere Informationen geboten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden