Mo, 11. Dezember 2017

Schulweg:

07.09.2015 16:17

Zehn goldene Tipps von Experten

Nur noch knapp eine Woche, dann beginnt für 68.400 Schüler der Unterricht; unter ihnen 5000 Taferlklassler, die zum ersten Mal den Weg zur Schule antreten. Um den Schulweg sicher zu meistern, braucht es aber eine gute Vorbereitung. Im Verkehrsdschungel lauern nämlich einige Gefahren auf die jungen ABC-Schützen. Experten raten, schon jetzt mit dem Üben zu beginnen.

Verkehrsexperten sind sich einig: Übung macht den Meister – und das nicht nur in der Schule, sondern auch schon auf dem Weg dorthin. "In Kärnten gab es im Vorjahr 46 verletzte Schüler und leider auch ein Todesopfer. Je früher mit dem Üben begonnen wird, desto besser. Kinder haben ein anderes Blickfeld und können Gefahren nicht richtig abschätzen", erklärt Christoph Feymann vom Kuratorium für Verkehrssicherheit.

Auch die Experten vom ARBÖ raten, die Kinder auf die Gefahren auf der Straße aufmerksam zu machen. Geschäftsführer Thomas Jank appelliert aber auch an die Autofahrer: "Im Bereich von Schulen und Haltestellen weg vom Gas!" Die Polizei hat bereits angekündigt, in den ersten Schulwochen verstärkt Verkehrskontrollen durchführen.

Hier zehn Tipps von Experten, wie man den Weg zur Schule sicher meistern kann:

  • Der kürzeste ist nicht immer der sicherste Schulweg. Je weniger Straßenüberquerungen desto besser.
  • Eltern sollten den Schulweg mehrmals mit den Kindern üben.
  • Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Die Kinder sollten eine Zeit lang beobachtet werden, ob das Erlernte auch umgesetzt wird.
  • Helle Kleidung sowie Reflektoren können Leben retten.
  • Smartphones sind auf dem Schulweg tabu. Die Kinder sollen sich voll und ganz auf den Verkehr konzentrieren. Das Handy sorgt nur für unnötige Ablenkung
  • Für den Schulweg genügend Zeit einplanen! Stress macht unkonzentriert.
  • Niemals zwischen parkenden Autos heraus die Straße überqueren. Lenker haben dann zu wenig Zeit zum Reagieren.
  • Wichtige Verkehrsregeln lernen und üben.
  • Eine grüne Ampel oder ein Zebrastreifen bedeuten nicht automatisch Vorrang! Immer links und rechts blicken und warten, bis die Autos stehen geblieben sind.
  • Eltern sind Vorbilder. Dementsprechend sollten sie sich auch verhalten.

Übrigens: Die "Krone" startet auch heuer wieder ihre Aktion „Sicherer Schulweg“. Wer mithelfen will, Gefahrenstellen aufzudecken und Verkehrsfallen zu entschärfen, schreibt bitte an kaerntner@kronenzeitung.at oder an die Kronenzeitung, Krone Platz 1, 9020 Klagenfurt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden