Mo, 20. November 2017

Für britische Armee

07.09.2015 10:11

Armee-Funkgerät nutzt Knochen als Lautsprecher

Das Schlachtfeld der Zukunft hat ein weiteres Gimmick: Der britische Rüstungshersteller BAE Systems stellte jetzt den Prototyp eines neuartigen Funkgerätes vor: Statt Lautsprecher werden die Knochen der Soldaten benutzt. Sie übertragen die Meldungen durch Vibrationen vom Helm auf die Schädeldecke direkt in den Gehörgang.

Der Vorteil: Soldaten im Gefecht, die oftmals Gehörschutz tragen, können ankommende Funkmeldungen auch im Feuer der Geschütze einwandfrei verstehen. Die Meldungen werden an ein spezielles Gerät am Helm der Soldaten gesendet, der beginnt zu vibrieren und überträgt sie so via Schädeldecke in das Ohr. BAE-Chefentwickler Mohammed Akhmad ist von diesem Gerät überzeugt: "Unsere Soldaten können damit alle Funkbefehle klar und deutlich verstehen und so effizient und sicher ihren Job machen."

Beethoven als Vorreiter
Die Technologie dahinter ist allerdings nicht neu: Der ertaubte Ludwig van Beethoven klemmte sich schon 1798 in Wien einen Holzstab zwischen die Zähne und presste diesen gegen sein Klavier, um seine Kompositionen abzuhören.

Das neue Funkgerät wird Ende des Monats bei einer großen Waffenmesse in London offiziell vorgestellt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden