Fr, 15. Dezember 2017

Flucht zu Fuß

07.09.2015 07:30

Wettrennen mit PS-Boliden endet in Kanal

Ein Wettrennen durch Leopoldskron in Salzburg haben sich am Samstagabend Zwillingsbrüder mit ihren PS-Boliden geliefert. Einer der Fahrer geriet dabei ins Schleudern und stürzte mit dem Pkw in den Almkanal. Ihm gelang zu Fuß die Flucht, er konnte jedoch wenig später zu Hause von der Polizei gestellt werden.

Die 33 Jahre alten Zwillingsbrüder aus Salzburg rasten am späten Abend mit hohem Tempo durch die Leopoldskroner Straße. Einer der beiden geriet in einer Kurve mit seinem Wagen ins Schleudern, der Wagen schlitterte über die Böschung, durchbrach einen Zaun und landete im Almkanal.

Der Fahrer konnte sich selbst aus dem Wrack befreien und ans Ufer klettern, danach lief er nach Hause. Zeugen alarmierten in der Zwischenzeit die Polizei. Diese konnte den Bruder des Mannes noch in seinem Wagen stoppen.

1,5 Promille, kein Führerschein, Auto nicht zugelassen
Wie sich herausstellte, hatte er einiges auf dem Kerbholz: Das Fahrzeug war nicht für den Verkehr zugelassen, außerdem waren abgelaufene deutsche Kennzeichen montiert. Der Temposünder besitzt keinen Führerschein und hatte überdies 1,5 Promille intus.

Der verunglückte Bruder wurde unterdessen zu Hause gestellt. Er stand seinem Bruder in puncto krimineller Energie kaum nach: Die Kennzeichen auf seinem Wagen waren als gestohlen gemeldet. Beide Männer wurden angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden