Do, 14. Dezember 2017

Anrainerverfahren

06.09.2015 20:04

Stadionsperre: Zittern um weitere Großprojekte

Der Rechtsentscheid um die Sperre des Klagenfurter Stadions könnte für andere Großprojekte zum Riesenproblem werden! Weil Anrainer von geplanten Windparks oder Industrieanlagen in Kärnten bei Umweltverfahren übergangen worden sind, droht den Vorhaben eine erneute Prüfung oder sogar das Aus.

Eine Klagenfurterin hatte sich gegen ein Einkaufszentrum in der Nachbarschaft wehren wollen, aber kein Gehör gefunden. Daher zog sie bis vor das Verwaltungsgericht. Dieses entschied: Anrainer müssen die Möglichkeit haben, an Verfahren zu einer Umweltprüfung teilzunehmen – der Kaufhaus-Bescheid wurde aufgehoben. Wie auch die Genehmigung für eine Starkstromleitung in Oberösterreich und zuletzt jene für das Klagenfurter EM-Stadion.

Juristen sehen jetzt noch viele weitere Großprojekte in Gefahr. Konkret geht es um zwei Windparks, bei deren Feststellungsbescheid zu einer Umweltprüfung die Nachbarn keine Mitsprache hatten. Auch ein großer Industriebetrieb, der weiter ausgebaut wird, ist möglicherweise betroffen.

Wirtschaftsjurist Albert Kreiner: „Die neue Gesetzgebung könnte bei laufenden Verfahren eine Rolle spielen – diese werden dadurch viel aufwändiger.“ Oder die Großvorhaben werden ob der langwierigen Umweltprüfungen überhaupt unrentabel für die Wirtschaft.

Ein richtiger Albtraum für die Wirtschaft könnte bald wahr werden: Umweltanwalt Wolfgang List, der mit seinem „Sieg für die Anrainer“ den Stein ins Rollen gebracht hatte, will nun sogar nachträgliche Prüfungen von bereits bestehenden Projekten erwirken. „Für mich ist klar, dass es bei abgeschlossenen Verfahren eine Prüfung geben muss – die Welt ist jetzt eine andere.“

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden