Fr, 15. Dezember 2017

Bizarre Formation

07.09.2015 14:27

Rover fotografiert "schwebenden Löffel" am Mars

Seit August 2012 funkt der Rover "Curiosity" Tausende beeindruckende Fotos vom Planeten Mars zur Erde. Immer wieder finden sich darunter auch Aufnahmen, die zu wilden Spekulation im Web führen. Jüngstes Beispiel: eine höchst ungewöhnliche Felsformation auf dem Roten Planeten, die an einen überdimensionalen Löffel erinnert, der über der Oberfläche des Mars zu schweben scheint.

Entstanden ist das faszinierende Bild, das die US-Raumfahrtbehörde NASA am 2. September auf ihrer Website veröffentlicht hat, am 30. August mithilfe der linken Kamera der sogenannten MastCam, einem Komplex aus zwei hochauflösenden Kameras (auf dem kleinen Bild rot markiert), die am großen Mast des unbemannten Rovers befestigt sind.

Wilde Spekulationen auf Twitter
Vor allem auf dem Mikroblogging-Dienst Twitter blühen seit Veröffentlichung der Bilder auf der NASA-Website Spekulationen darüber, wer den Löffel benutzt haben könnte - und ob es tatsächlich Leben auf dem Roten Planeten gibt.

Mitarbeiter der NASA stellten aber - ebenfalls via Twitter - umgehend klar, dass auf der Aufnahme des unbemannten Rovers kein langstieliger schwebender Löffel, sondern ein sogenannter Windkanter zu sehen ist.

"Es gibt keinen Löffel. Diese seltsame Mars-Erscheinung ist wahrscheinlich ein Windkanter - ein durch Wind geformter Fels", posteten Forscher der "Curiosity"-Mission. Zu sehen ist also eine Gesteinsformation, die durch mit dem Wind transportierten Sand in diese bizarre Form geschliffen wurde - eine Laune der Natur, die auf der Erde in der Form wohl nicht möglich ist, weil der Löffel hier aufgrund der stärkeren Gravitation abbrechen würde.

Wer das Originalbild auf der NASA-Website genauer unter die Lupe nimmt, findet am rechten Bildrand sogar noch einen weiteren, ebenfalls einen Schatten werfenden Windkanter, dessen Form frappant an einen riesigen Löffel erinnert.

Mehrfach rätselhafte Objekte fotografiert
"Curiosity" hat schon mehrfach mit verblüffenden Aufnahmen für Aufsehen und Spekulationen gesorgt. So fotografierte der Rover etwa im Dezember 2012 mithilfe des "Mars Hand Lens Imager" - einer Kamera, die an dem mehr als zwei Meter langen Roboterarm des Rovers befestigt ist - eine filigrane silbrige Struktur, die ein wenig an eine Blume erinnert.

Vor drei Jahren auf dem Mars gelandet
Der Rover "Curiosity" war am 6. August 2012 nach einer mehr als achtmonatigen Reise durchs All auf dem Roten Planeten gelandet. Der 900 Kilogramm schwere, autogroße Erkundungsroboter soll nach Hinweisen suchen, ob es auf dem Mars einmal Wasser - die Grundlage für Leben, so wie wir es kennen - gab.

Seit der Landung hat "Curiosity" auf dem Mars schon eine Strecke von insgesamt zehn Kilometern zurückgelegt, wie die NASA im April berichtete. Während seiner Mission überstand der Rover bereits Stürme, Computerpannen und Kurzschlüsse.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden