Mi, 13. Dezember 2017

Weiterer Vandalenakt

04.09.2015 19:48

Terrormiliz IS sprengte Grabtürme in Palmyra

Neben mehreren Tempeln hat die Terrormiliz Islamischer Staat im antiken syrischen Palmyra auch drei berühmte Grabtürme gesprengt. Es habe sich um "die am besten erhaltenen, die schönsten" der Türme gehandelt, berichtete am Freitag der Leiter der syrischen Antikenverwaltung, Maamun Abdelkarim.

Die IS-Extremisten hatten schon den Baal- und den Baalshamin-Tempel in Palmyra dem Erdboden gleichgemacht und riefen damit weltweite Empörung hervor. Der Baal-Tempel galt als das wichtigste Denkmal der altrömischen Ausgrabungsstätte.

Gerüchte über die Sprengung der Grabtürme seien vor zehn Tagen aufgetaucht, sagte Abdelkarim am Freitag der Nachrichtenagentur AFP. Satellitenbilder vom 2. September hätten nun ihre Zerstörung bewiesen. Gesprengt wurde nach seinen Angaben auch der berühmte Elahbel-Turm. Er wird in der UNESCO-Liste der Kulturerbestätten besonders hervorgehoben.

IS: Zerstörung bis zum letzten Gebäude
Die Terrormiliz hatte zuvor angekündigt, weitere Tempel und andere einzigartige Altertümer in Schutt und Asche zu legen. Die Zerstörung gehe bis zum letzten Gebäude weiter, zitierte die oppositionelle syrische "Masar Press" einen Anhänger der Extremisten.

Der IS hatte Palmyra Ende Mai erobert, nachdem zuvor Regierungseinheiten niedergekämpft worden waren. Zunächst plünderten die Dschihadisten mehrere Mausoleen, zerstörten Skulpturen und verminten die größeren Ruinen, bis sie schließlich mit der Sprengung der Tempel und Türme weitermachten. Seitdem herrscht weltweit Sorge, dass die Extremisten die historischen Stätten als "Zeugnisse der Vielgötterei" nach und nach zerstören - so wie sie es bereits im Nordirak mehrfach getan haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden