Di, 12. Dezember 2017

Pfarren als Quartier

04.09.2015 17:04

Kirche öffnet Tore für Flüchtlinge

Auf der Suche nach Asylquartieren gibt es in Kärnten jetzt massive Unterstützung von der Kirche! Die Caritas übernimmt die Betreuung, im ganzen Land werden Quartiere gesucht: Hunderte Flüchtlinge sollen u. a. in Pfarrhöfen Obdach finden – Montag erfolgen die ersten Zuteilungen. Auch Schulen werden als Quartiere überprüft.

Die „Caritas“ hat bei der Suche nach Asylquartieren eine neue Offensive gestartet. Nachdem die Erzdiözese Wien angekündigt hat, 1000 Flüchtlinge aufzunehmen, läuft auch in Kärnten die Suche auf Hochtouren. „Wir haben uns jetzt mit dem Landeshauptmann geeinigt, dass wir Pfarrhöfe und private Wohnungen organisieren und die Flüchtlinge betreuen“, erklärt Direktor Josef Marketz.

Derzeit werden von der Kirche Plätze bei den Elisabethinen in Klagenfurt, im Stift St. Paul, in den Pfarrhöfen Globasnitz, Gurk und Kappel/Drau vorbereitet. Die kirchliche Hilfsorganisation ist laut Vereinbarung mit dem Land auch für Qualität verantwortlich, die der Bund für Quartiere vorschreibt. Anders als geplant, wurden die Standards nicht angehoben, sondern sollten ob des Ansturms nach unten korrigiert werden. Kärnten besteht dennoch auf mindestens neun Quadratmeter Platz pro Flüchtling, (15 für zwei, 20 für drei Personen), Küchen, Sanitäreinrichtungen.

Bereits Montag werden die ersten 30 Flüchtlinge von der „Caritas“ zugeteilt. Parallel wird im ganzen Land weitergesucht – die Kirche will für den nächsten Ansturm gerüstet sein. Auch Kleiderspenden für den Herbst werden benötigt.

Knapp werden auch die Personalressourcen. In „Caritas“-Häusern sind Beamte nur einmal im Monat vor Ort, um den Lebensunterhalt auszuzahlen, bestätigt Flüchtlingsbeauftragte Barbara Payer. Wo sich Flüchtlinge privat einmieten, gibt es keine Kontrollen mehr.

In Kärnten sind derzeit mehr als 3000 Flüchtlinge untergebracht. Wegen Platznot wird jetzt auch über die Öffnung von leerstehenden Schulen als Quartiere nachgedacht. Landesschulratspräsident Rudi Altersberger: „Passt die Infrastruktur, sind leerstehende Schulen als Quartiere möglich. Allein 2014 wurden 14 Expositurklassen geschlossen.“ Für die Öffnung als Asylquartier bedarf es jedoch der Zustimmung der Bürgermeister.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden