Sa, 16. Dezember 2017

Bluttat in Ferlach:

04.09.2015 16:58

Neue Details im Revolver-Mord

Nach dem Familiendrama in Ferlach sind neue Details zur Bluttat bekannt geworden. Das Mordopfer Werner S. war vor zehn Jahren als „faulster Beamter Österreichs“ vor Gericht gestanden. Seither hatte sich das Verhältnis zu seinem Sohn verschlechtert.

Der Schock in Ferlach sitzt nach wie vor tief. Wie berichtet, bestätigte das vorläufige Obduktionsergebnis Donnerstagabend den schrecklichen Verdacht: Der 23-Jährige hatte mit einem Revolver mehrmals auf seinen Vater (52) gefeuert und sich dann selbst mit einem Kopfschuss gerichtet.

In den letzten Jahren war es zwischen Vater und Sohn vermehrt zu Spannungen gekommen, deren Ursprung schon länger zurückliegt. Denn 2005 stand Werner S. als „faulster Beamter“ vor Gericht. Er hatte als Rechtspfleger jahrelang keine Akten bearbeitet. „Die Arbeit wurde mir zu viel“, rechtfertigte er sich damals. Wegen Amtsmissbrauch wurde er zu 15 Monaten bedingter Haft verurteilt und in den vorzeitigen Ruhestand geschickt.

„Als sich dann auch noch seine Frau vor zwei Jahren scheiden ließ, geriet alles außer Kontrolle“, erzählt ein Bekannter.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden