Mo, 18. Dezember 2017

Arbeitsteilung gut

05.09.2015 06:03

US-Studie: Gute Papas haben besseres Sexleben

Paare, die die Betreuung ihrer Kinder gleichberechtigt aufteilen, sind glücklicher und haben auch ein besseres Sexleben: Das zeigt eine Studie der Georgia State University in Atlanta an 487 Familien. Besonders schlecht wirke sich übrigens die klassisch-konservative Rollenverteilung, bei der die Mütter die Hauptlast der Betreuung tragen, aus, so die Forscher.

In Beziehungen, bei denen die Mütter mehr als 60 Prozent der Kinderbetreuungsaufgaben überhaben, kommt es öfter zu Spannungen, die Frauen fühlen sich überlastet, unzufrieden und haben wenig Lust auf Sex, berichteten die Wissenschaftler jüngst auf der Jahrestagung der American Sociological Association in Chicago.

Jene Väter, die sich hingegen überdurchschnittlich viel um ihre Sprösslinge kümmern, tun das dem US-Forscherteam um Daniel L. Carlson zufolge eher freiwillig, darunter leiden weder die Kinder noch das Liebesleben ihrer Eltern. Wobei zur Kinderbetreuung nicht nur das Spielen mit dem Nachwuchs, sondern auch das Setzen von Regeln und das Loben gehört.

Besonders schlecht wirkt sich laut der Studie die klassisch-konservative Rollenverteilung aus, bei der die Mamas die Hauptlast der Kinderbetreuung tragen. In Beziehungen, in denen dieses Modell praktiziert wurde, waren sowohl die Frauen als auch die Männer in der Partnerschaft am unzufriedensten, so die Forscher.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden