Mi, 13. Dezember 2017

Fleißige Schüler

03.09.2015 17:28

Lernen, jobben, Geld verdienen

Eine AK-Studie zeigt: Zwei Drittel der heimischen Oberstufenschüler gehen in den Ferien oder in ihrer Freizeit regelmäßig arbeiten. Jedoch sind viele der Schüler nicht angemeldet und haben keinen Arbeitsvertrag. Daher kann bei Arbeitszeitverletzungen oder ausständigen Zahlungen nicht geholfen werden…

"Strebern und Jobben" – unter diesem Motto wurde das Ergebnis einer von der Arbeiterkammer Kärnten in Auftrag gegebenen Studie präsentiert.

Ziel der Umfrage war es, aufzuzeigen, wie viele Kärntner Schüler in den Ferien oder auch während der Schulzeit einer regelmäßigen Arbeit nachgehen. Erstaunlich: Insgesamt waren 62 Prozent der Schüler im Laufe des Jahres erwerbstätig, um vorzugsweise ihr Taschengeld aufzubessern.

Es gibt aber auch Grund zu Sorge: "Zwölf Prozent der Befragen gaben an, während ihrer Anstellung nicht angemeldet gewesen zu sein", zeigt sich AK-Präsident Günther Goach bestürzt. Alarmierend auch die Zahlen bei den Arbeitsverträgen: Lediglich 38 Prozent verfügen über einen…

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden