Mo, 11. Dezember 2017

22 Länder betroffen

03.09.2015 11:49

WWF-Warnung: "Afrikas Geier stehen vor dem Aus"

Die Zahl der Geier in Afrika geht einer Studie zufolge dramatisch zurück. "Afrikas Geier stehen vor dem Aus", teilte die Umweltschutzorganisation WWF am Donnerstag in Berlin mit. Betroffen von dem Geiersterben seien 22 Länder des Kontinents. Der WWF bezieht sich auf eine Studie, an der auch Forscher der kanadischen Universität von Britisch Columbia beteiligt waren.

Der Rückgang könnte massive Folgen haben. "Geier sind quasi die Gesundheitspolizei der Savanne und spielen eine immens wichtige Rolle im Ökosystem", erläuterte Arnulf Köhncke vom WWF Deutschland.

Die Wissenschaftler hatten die Bestände von acht der neun afrikanischen Geierarten untersucht: Demzufolge hat sich die Zahl in den zurückliegenden drei Jahrzehnten mehr als halbiert. Bei sieben der untersuchten Arten registrierten die Forscher sogar einen Rückgang um mehr als 80 Prozent. Die internationale Studie ist im Fachjournal "Conservation Letters" veröffentlicht worden.

Als Grund sieht der WWF unter anderem von Jägern vergiftete Kadaver getöteter Elefanten oder Nashörner. Sie nutzen demnach Gift, um sich die Vögel vom Hals zu halten, weil kreisende Geier für Wildhüter ein Hinweis auf akute Fälle von Wilderei sind.

60 Prozent der Geier durch Gift gestorben
Mehr als 60 Prozent der gefundenen toten Geier seien durch Gift gestorben. Rinderhirten vergiften den Naturschützern zufolge zudem gerissene Tiere, um etwa Hyänen fernzuhalten. Das treffe dann allerdings auch die Geier. Zudem seien sie auch selbst Jagdobjekt: "Den Vögeln wird ein Wert in der traditionellen Medizin zugeschrieben", erklärte der WWF.

Um gegenzusteuern, hält die Organisation mehrere Maßnahmen für nötig. Sinnvoll könnte den Naturschützern zufolge vor allem sein, die Nutzung von Giften stärker zu regulieren. Zudem müssten die Strafen für die illegale Tötung und den Handel mit Geiern verschärft werden.

Aasfresser auch in Asien bedroht
Auch in Südasien kämpfen Tierschützer gegen das Sterben der Aasfresser: In Indien gibt es inzwischen eigene "Restaurants" für Bengalgeier. Das sind spezielle Futterplätze, an denen sich die Vögel niederlassen können.

Die Zahl der Bengalgeier ist auf dem indischen Subkontinent um mehr als 99 Prozent eingebrochen. In Indien, Nepal und Pakistan ist die Art laut der Weltnaturschutzunion vom Aussterben bedroht. Auch Indiengeier und Schmalschnabelgeier gibt es kaum noch.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden