Do, 14. Dezember 2017

Vertrag bis 2017

03.09.2015 12:27

Fix! Adi Hütter neuer Trainer bei Young Boys Bern

Als Trainer des Schweizer Erstligisten Young Boys Bern schlägt Adi Hütter drei Monate nach seinem Abgang bei Österreichs Meister Salzburg ein neues Kapitel auf. Der 45-Jährige, der bei den Mozartstädtern "kein Ausbildungstrainer" sein wollte, muss den angeschlagenen Traditionsklub wieder auf Kurs bringen und unterzeichnete am Donnerstag einen Vertrag bis Sommer 2017.

In der Qualifikation für die Champions League ebenso wie in der Europa League gescheitert, in der Schweizer Super League nach sieben Runden nur auf dem fünften Platz zwölf Zähler hinter Leader Basel - Anspruch und Wirklichkeit beim elffachen Meister, der sich vor Saisonbeginn als Titelkandidat sah, klaffen derzeit auseinander. So musste Coach Uli Forte, der 2013 engagiert worden war, trotz der Ränge drei (2014) und zwei (2015) Anfang August vorzeitig gehen.

Nun soll Hütter, der in der eidgenössischen Presse schon seit Tagen neben Ex-Basel-Coach Murat Yakin als künftiger YB-Trainer gehandelt wurde, das Ruder herumreißen. Sein erstes Training wird er am Montag leiten, Interimscoach Harald Gämperle dann wieder als Assistent tätig sein. "Die Young Boys haben großes Potenzial, das es auszuschöpfen gilt. Ich bin glücklich und sehr motiviert, für diesen ambitionierten Klub zu arbeiten", wurde Hütter auf der YB-Homepage zitiert. "Ich bin überzeugt, dass wir die Mannschaft vorwärts bringen werden."

Adi Hütter "entspricht Anforderungsprofil"
Das glaubt auch YB-Präsident Werner Müller. "Er entspricht unserem Anforderungsprofil. Wir sind überzeugt, dass Adi Hütter mit seinen Ideen für frischen Wind sorgen wird. Er ist ein junger Trainer mit klaren Absichten." Sportchef Fredy Bickel erklärte, dass "wir mit Adi Hütter bereits kurz nach Beginn der Trainersuche das Gespräch aufgenommen haben. Im gegenseitigen Austausch sind wir zum Schluss gekommen, dass es passt und wir mit ihm in die Zukunft gehen wollen".

Für den ehemaligen ÖFB-Teamspieler Hütter, der in Hohenems unweit der Schweizer Grenze geboren wurde, ist es nach den RB Juniors, Altach, Grödig und Salzburg die fünfte Station als Trainer. Größte Erfolge waren der Bundesligaaufstieg mit Grödig 2013, das Double mit Salzburg 2015 und das Erreichen des Europa-League-Sechzehntelfinales 2015 mit den "Bullen".

Auf Hütter wartet nach der Länderspielpause ein dichtes Programm mit vier Partien innerhalb von 15 Tagen. Darunter das Duell mit dem FC Basel, Klub von ÖFB-Teamstürmer Marc Janko, am 23. September.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden