Do, 24. Mai 2018

Russen sitzen fest

03.09.2015 09:29

Forschungsstation in Arktis von Eisbären umzingelt

Eigentlich müssten zwei russische Forscher, die derzeit in einer Forschungsstation im Norden Russlands stationiert sind, tägliche Messungen im Nordpolarmeer durchführen. Doch ihre Arbeit liegt bis auf Weiteres auf Eis. Der Grund: Das Gebäude wird von mehreren Eisbären umzingelt. Versuche, die Tiere mit Signalfackeln zu verjagen, sind bislang fehlgeschlagen.

Laut einem Bericht der englischen Tageszeitung "The Independent" sind die zwei Männer - ein Meteorologe und ein Ingenieur - in der Fyodorov-Wetterstation auf der Vaygach-Insel im Nordpolarmeer von gleich fünf Eisbären umzingelt. Diese würden sogar in der Nähe der Station schlafen und ziemlich aggressiv sein, erzählten die Forscher dem Blatt. Selbst als sie die Bären durch das Abfeuern von drei Signalfackeln verschrecken wollten, seien die Tiere "nicht einmal verängstigt" gewesen.

Eigentlich sollten die Männer zweimal täglich Proben aus dem Meer nehmen, doch aufgrund der Belagerung durch die Bären sei das zurzeit nicht möglich. Es sei auch gefährlich, überhaupt vor das Haus zu gehen, da es um die Wetterstation keinen Zaun gibt, der die Eisbären davon abhält, sich dem Gebäude zu nähern, so die Forscher gegenüber dem WWF Russland. Sie hätten daher das russische Ministerium für natürliche Ressourcen gebeten, man möge ihnen Ausrüstung zukommen lassen, mit der man die Tiere verschrecken kann.

Grundsätzlich sind Eisbären Menschen gegenüber selten aggressiv. Sind sie allerdings hungrig, dann können die Tiere unberechenbar werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden