Mo, 18. Dezember 2017

Hochrechnung

02.09.2015 19:14

Auf der Erde stehen mehr als drei Billionen Bäume

Auf der Erde wachsen geschätzt mehr als drei Billionen Bäume. Das schließen US-Forscher aus Satellitenbildern, Bestandsaufnahmen von Wäldern rund um den Globus und Computerberechnungen. Die Zahl sei damit etwa achtmal größer als bisher angenommen, schreiben die Wissenschaftler im Fachjournal "Nature". In Österreich stehen demnach knapp drei Milliarden Bäume.

Seit den Ursprüngen der menschlichen Zivilisation habe sich die Zahl der Bäume allerdings fast halbiert. Die weltweite Baumpopulation abzuschätzen, ist unter anderem für Hochrechnungen zum Klimawandel und zum Kohlenstoffkreislauf wichtig.

"Bäume gehören zu den bedeutendsten und entscheidendsten Organismen der Erde und dennoch beginnen wir gerade erst, ihre globale Ausdehnung und Verbreitung zu verstehen", erklärt Thomas Crowther von der Yale University in New Haven (US-Staat Connecticut) in einer zur Studie veröffentlichten Mitteilung. Sie speicherten große Mengen Kohlenstoff und seien essenziell für den Nährstoffkreislauf und die Wasser- und Luftqualität sowie aus unzähligen anderen Gründen für den Menschen nützlich. Zu ihrer Zahl habe es bisher aber nur grobe Schätzungen gegeben.

Höchste Baumdichte in subarktischen Regionen
Die höchste Baumdichte gibt es laut der aktuellen Hochrechnung in den nördlichen Wäldern der subarktischen Regionen von Russland, Skandinavien und Nordamerika. Die flächenmäßig größten Wälder finden sich in den Tropen, die 43 Prozent der Bäume weltweit beheimaten. Die Ergebnisse zeigen, wie die Baumdichte von der Art des Waldes abhängt. Für die meisten Ökosysteme könne die Baumdichte eines Waldes anhand des Klimas vorhergesagt werden, schreiben die Forscher.

Die positiven Effekte einer feuchten Umgebung würden in vielen Regionen allerdings vom Menschen umgekehrt, da solche Flächen oft für die Landwirtschaft genutzt würden. Überhaupt stelle der Faktor Mensch den größten Einflussfaktor dar. So schrumpfe die Baumdichte, je stärker die Bevölkerung wachse. Jedes Jahr fallen demnach 15 Milliarden Bäume Abholzung, einer veränderten Landnutzung und Waldbewirtschaftung zum Opfer.

Größere Anstrengungen für gesunde Wälder
Die Umweltschutzorganisation WWF hatte kürzlich gewarnt, dass bis 2030 eine Waldfläche fünfmal so groß wie Deutschland verloren gehen könnte. "Wir haben die Zahl der Bäume weltweit nahezu halbiert, und wir haben die Auswirkungen auf unser Klima und unsere Gesundheit gesehen", erklärt Crowther nun. "Unsere Studie unterstreicht, wie viel größer unsere Anstrengungen werden müssen, wollen wir die gesunden Wälder weltweit wiederherstellen."

Die Studie wurde inspiriert von der Jugend-Initiative "Plant for the Planet", die im UNO-Umweltprogramm "Eine Milliarde Bäume" eingebettet ist. Vor zwei Jahren kamen Vertreter der Initiative auf Crowther zu und fragten nach der genauen Anzahl der Bäume auf der Welt, um ihre Vorhaben besser planen zu können.

Zu dieser Zeit wurde von 400 Milliarden Bäumen ausgegangen - was etwa 60 Bäumen pro Erdbewohner entspricht. Die Zahl basierte auf Satellitenaufnahmen und Schätzungen der globalen Waldflächen, beinhaltete aber keine Informationen direkt vom Boden. Durch die Kombination mit solchen Daten ergab die neue Studie nun die wesentlich größere Menge.

360 Bäume je Einwohner in Österreich
"Die Vielfalt der Daten erlaubte es uns, Modelle zu entwickeln, die die Anzahl von Bäumen auf regionaler Ebene schätzen", so Co-Autor Henry Glick von der Yale Universität. Für Österreich sind in der Studie etwa 360 Bäume je Einwohner aufgelistet, für Deutschland - ähnlich wie für Ungarn, China und die Dominikanische Republik - rund 100 Bäume. In Norwegen gibt es demnach rund 3.000 Bäume je Einwohner, in Russland etwa 4.500 und in Bolivien gar 5.400.

Die meisten globalen Umweltdaten lägen nur in groben Maßstäben vor, erklärt der Geowissenschaftler Matthew Hansen von der Universität von Maryland in einem Kommentar zur Studie. "Die Analyse von Crowther und seinem Team ist ein wichtiger Schritt in Richtung einer dringend notwendigen Quantifizierung der Baumverbreitung, die für eine Vielzahl weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen verwendet werden kann."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden