So, 19. November 2017

Aufregung in Wien

02.09.2015 16:45

Türkische Liste: Ex-Sträfling als Wahl-Gehilfe

In Teilen der türkischen Community rumort es: Einer der wichtigsten Mitstreiter im Wahlkampf der Türken-Liste Gemeinsam für Wien (GfW) saß 23 Monate wegen Freiheitsentziehung und Nötigung hinter Gittern. Der Initiator Turgay Taskiran verteidigt seinen Gehilfen: "Jeder Mensch hat eine zweite Chance verdient!"

Im Dezember 2011 ging der Fall des damals 41-jährigen Austro-Türken durch die Medien: Gemeinsam mit zwei Komplizen überfiel er seinen Schwager, überwältigte das Opfer mit einer Gaspistole, fesselte es und forderte 50.000 Euro. Danach erzwang der Täter ein Gespräch mit seiner - von ihm getrennt lebenden - Gattin. Urteil: 23 Monate unbedingte Haft.

Knapp vier Jahre später geht ebenjener Mann bei der Wien-Wahl mit dem GfW-Repräsentanten Turgay Taskiran auf Stimmenfang. "Er schadet dem Ruf unserer Community", warnt nun ein Szenekenner.

Laut Taskiran sei der Ex-Häftling kein Kandidat, sondern nur ein Anhänger: "Er hat seine Strafe abgebüßt und verdient eine zweite Chance." Aktuell zählt die Liste 2000 Unterstützer, für einen Wien-weiten Antritt fehlen noch Unterschriften im 13. und 18. Bezirk.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden