Mi, 21. Februar 2018

Um Leben zu retten

02.09.2015 16:45

EU-Kriegsflotte gegen die Schlepperbanden

Die EU macht Ernst im Kampf gegen die von der libyschen Küste aus operierenden Schlepperbanden: Schon in wenigen Wochen, Anfang Oktober, wird eine von einem italienischen Konteradmiral befehligte EU-Kriegsflotte auslaufen, um die Schiffe der Menschenschmuggler abzufangen.

Insgesamt sieben Kriegsschiffe mit dem italienischen Flugzeugträger "Cavour" als Kommandozentrale von Konteradmiral Enrico Credendino, mehrere U-Boote, Drohnen, bemannte Überwachungsflugzeuge, Kampfjets und Hubschrauber sowie eine noch nicht näher bekannte Anzahl von Marinesoldaten aus zahlreichen EU-Ländern sollen zum Einsatz kommen, berichtet die deutsche "Welt". Vorerst nur in internationalen Gewässern, aber direkt an der Zwölf-Meilen-Zone vor der libyschen Küste. Bisher haben die Aufklärungsschiffe 25 Meilen vor der Küste Libyens operiert.

Flüchtlinge vor Ertrinkungstod retten
Ziel ist es vorerst, möglichst alle Schlepperschiffe, die mit ihrer menschlichen Fracht in Richtung Europa unterwegs sind, aufzubringen, die Flüchtlinge vor dem Tod durch Ertrinken zu bewahren, die Schlepper festzunehmen und vor Gericht zu stellen sowie ihre Boote auf hoher See zu vernichten.

Die vergangenen Monate haben die Marine und die Geheimdienste damit zugebracht, möglichst viel über die Schlepper-Netzwerke in Libyen in Erfahrung zu bringen - von wo aus sie operieren, wer die Hintermänner sind, wie die Routen verlaufen und vieles mehr. Jetzt soll der nächste Schritt folgen.

Militäreinsätze an libyscher Küste wünschenswert
Als dritte Phase sind auch Militäreinsätze der EU direkt an der libyschen Küste zur Zerstörung der Schlepperbanden geplant. Dafür bedarf es allerdings eines Mandates des UNO-Sicherheitsrates oder der Zustimmung der international anerkannten Regierung Libyens. Beides ist vorerst nicht in Sicht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden