Do, 14. Dezember 2017

Online-Marktplatz

02.09.2015 13:48

20 Jahre eBay: Mit Laser-Pointer zum Erfolg

Mit 20 Jahren gehört eBay zu den Pionieren des Online-Geschäfts. Die Geschichte des Internet-Auktionshauses begann mit einem kaputten Laser-Pointer. Das war der Artikel, der am 3. September auf der Website AuctionWeb vom damals 28-jährigen Gründer Pierre Omidyar eingestellt wurde.

Einige Tage später gab es den ersten Zuschlag für 14,83 Dollar. Der verdutzte Omidyar fragte den Bieter zur Sicherheit, ob ihm bewusst sei, dass er gerade ein defektes Gerät ersteigert habe. Aber alles passte: Der Käufer war ein Sammler kaputter Laser-Pointer.

Das Wachstum der Plattform wurde damals von der moderaten Verbreitung von Computern bestimmt: Im gesamten Jahr 1995 wurden weltweit gerade einmal 60 Millionen PCs verkauft. Omidyar konnte das Geschäft zunächst praktisch im Alleingang betreiben, erst 1996 brauchte er den ersten Mitarbeiter, der sich um die Bearbeitung der Auktionsgebühren kümmerte. Chris Agarpao arbeitet heute noch bei dem Unternehmen.

Von AuctionWeb zu eBay
Den Namen eBay bekam die Firma erst 1997. Zu diesem Zeitpunkt wurde auch erst das Bewertungssystem für Käufer und Verkäufer eingeführt. Damals liefen auf der Plattform rund 200.000 Auktionen im Monat und der millionste Artikel wurde verkauft, eine Spielzeug-Figur aus der Sesamstraße. Heute sind zu jeder Zeit rund 800 Millionen Angebote auf dem Marktplatz.

Milliardär über Nacht
Als Schlüsseljahr in der eBay-Geschichte gilt das Jahr 1998. Im September ging das Unternehmen an die Börse. Bei einem Ausgabepreis von 18 Dollar schoss die Aktie am ersten Tag auf über 47 Dollar hoch. Omidyar wurde auf einen Schlag zum Milliardär, die ganze Firma war 1,9 Milliarden Dollar wert. Im Halbjahr vor dem Börsengang hatte eBay gerade einmal 348.000 Dollar verdient, bei einem Umsatz von 14,9 Millionen Dollar. Einige inzwischen vergessene E-Commerce-Rivalen wie Onstar galten manchem Analysten als das bessere Geschäft.

Schlechte Stimmung
Heute zählt eBay 157 Millionen aktive Käufer. Doch die Stimmung bei Investoren und Analysten zum 20. Geburtstag ist nicht gerade euphorisch. Im bisherigen eBay-Konzern sorgte zuletzt vor allem der Bezahldienst PayPal für Wachstum - und der wurde im Juli nach 13 Jahren unter einem Dach wieder zu einem eigenständigen Unternehmen. Seit der Aufspaltung muss eBay sich dem brutalen Wettbewerb im Online-Handelsgeschäft ohne den Cash-Zufluss und das Wachstum aus dem profitablen PayPal-Geschäft behaupten.

eBay arbeitet schon seit Jahren daran, sein Geschäft als Handelsplattform über die bekannten Online-Auktionen hinaus auszubauen. Der neue eBay-Chef Devin Wenig, der die Führung nach der Aufspaltung übernahm, bekräftigte das Interesse an der Zusammenarbeit mit kleineren und mittleren stationären Händlern, die auch das Internet erschließen wollen. Zugleich wurde das Unternehmensgeschäft, das Online-Shops für den Einzelhandel entwickelt, vor der Trennung mit Verlust an Investoren verkauft. Das gehört zum strikteren Fokus auf das Kerngeschäft. Seine Stärke sieht eBay in der Vielfalt des Angebots aus neuen und gebrauchten Artikeln.

Omidyar konzentriert sich inzwischen auf die Rolle als Mäzen und finanziert unter anderem die Website "The Intercept", die mit Unterlagen des Informanten Edward Snowden weiter den NSA-Skandal aufarbeitet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden