Di, 12. Dezember 2017

Rocklady mit Charme

02.09.2015 15:21

"Ricki": Meryl Streep rockt die Bühne

Mal wieder ein Musikfilm von Jonathan Demme - allerdings nicht dokumentarisch wie die wunderbare Konzertdoku "Stop Making Sense", sondern ein Spielfilm. Oscar-Preisträgerin Meryl Streep gibt in "Ricki" (Kinostart: 4. September) die erfolgreiche Rocksängerin Ricki Rendazzo. In Jahrzehnten auf der Bühne und im Tourbus hat sie ihre Familie komplett vernachlässigt. Nun will sie Versäumtes nachholen.

"Ricki - Wie Familie so ist" erzählt amüsant, wenn auch recht konventionell und vorhersehbar. Dennoch ist der Film sehenswert - dank Streep, die als Gitarristin und Sängerin eine tolle Performance liefert, an der Seite von Rock-Veteran Rick Springfield und ihrer Coverband Ricki and the Flash. Und dank Mamie Gummer, die im Film wie im wahren Leben Streeps Tochter ist.

Eines Tages platzt Ricki überraschend ins beschauliche Vorstadt-Leben ihrer Familie. Die Söhne Adam und Josh wollen von ihr nichts wissen. "Oh mein Gott, sie spielt Mami, hat jemand 'ne Kamera?" kommentiert Adam Rickis Versuche, ein Familiengefühl aufzubauen. Für ihn ist Maureen die Mutter, gespielt von der vielfach ausgezeichneten Sängerin und Schauspielerin Audra McDonald. Sie ist die fürsorgliche Frau an der Seite von Rickis Ex-Mann Pete (Kevin Kline - "Die Lincoln Verschwörung") und fühlt sich von Ricki an den Rand gedrängt. Ein Zickenkrieg beginnt. Maureen: "Wer glaubst du hat die ganzen Jahre diesen Mami-Kram gemacht?". Ricki: "Du hast mir meine Kinder entfremdet!".

Auf totale Ablehnung stößt Ricki bei ihrer Tochter (Mamie Gummer, "Side Effects"). Julie steckt in einer tiefen Depression, seit ihr Mann sie jäh verlassen hat. Rickis unbeholfene Versuche, ihr beizustehen, weist sie brüsk zurück. Unvergessen die Jahre, als sich das Mädchen nach der Mutter sehnte und immer wieder enttäuscht wurde. So entsteht eine Dynamik aus Wut und Trotz, aus Liebe und Ablehnung, wie sie so typisch für Mütter und Töchter ist.

Das sagt "Krone"-Kinoexpertin Christina Krisch zum Film: Wow, sieht die hammermäßig aus, so denkt man beim Anblick einer in Leder gehüllten Meryl Streep und streicht das Adjektiv alternd vor Rocklady gleich wieder weg. Regisseur Jonathan Demme eine recht versöhnliche Clanzusammenführung auf zahlreiche ins Ohr gehende Musikeinlagen, setzt auf Dialogwitz und schräge Komik und lässt seinen reifen Star an der langen Leine. Mamma mia, Meryl rocks. Aber echt. Souveränität nach Noten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden