Mo, 20. November 2017

Mehr Quartiere

02.09.2015 07:58

Schönborn: Diözese Wien nimmt 1000 Flüchtlinge auf

Die Erzdiözese Wien wird ihre Kapazitäten zur Flüchtlingsunterbringung deutlich ausweiten. "Ich kann für die Erzdiözese sagen, dass wir sicher gut 1000 Flüchtlinge in den nächsten Wochen in kirchlichen Quartieren aufnehmen können", sagte Kardinal Christoph Schönborn in der "ZiB 2" am Dienstagabend. In den anderen Diözesen erwartet er ähnliche Maßnahmen.

Die katholische Kirche sei - gemeinsam mit der Caritas - bereits jetzt der größte private Quartiergeber in Österreich, sagte Schönborn. Aber es sei "noch Platz nach oben". Man bemühe sich derzeit, rund um den Stephansplatz Quartiere aufzutreiben.

"Nicht nur den erhobenen Zeigefinger haben"
Aber auch die Pfarren seien aufgerufen, mehr Quartiere anzubieten, sagte der Kardinal. Gleichzeitig betonte er, dass er keine "Befehlsgewalt" über die Pfarren habe, er könne nur Empfehlungen aussprechen. Das Gleiche gelte für die Klöster. Eines sei für die Kirche jedenfalls klar: "Wir dürfen nicht den erhobenen Zeigefinger in der Frage der Flüchtlinge haben und dann nicht das Unsere tun", daher werde man Kapazitäten prüfen.

Von der Regierung forderte Schönborn eine schnellere Gewährung von Asyl für Flüchtlinge aus Syrien, denn von diesen würden 99 Prozent ohnehin Asyl bekommen. "Warum lässt man sie eine lange, mühsame Prozedur durchlaufen?", fragte er. Gesamtgesellschaftlich ortete der Kardinal eine "Veränderung in der Gesinnung", dies sei deutlich spürbar. Als Beispiel nannte er das zivilgesellschaftliche Engagement etwa am Wiener Westbahnhof, von dem er sich bei einem persönlichen Besuch überzeugt habe, wie er sagte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden