Di, 12. Dezember 2017

Angriff mit Rakete

01.09.2015 22:16

Kurden werfen IS-Kämpfern Einsatz von Giftgas vor

Die kurdischen Behörden verdächtigen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS), erneut Giftgas gegen ihre Peschmerga-Kämpfer im Nordirak eingesetzt zu haben. Eine vom IS abgefeuerte Rakete habe offenbar chemische Substanzen enthalten, erklärte der Regionale Sicherheitsrat der Kurden (KRSC) am Dienstag. Beim Einschlag der Rakete sei eine größere Menge gelber Rauch aufgestiegen.

Der Vorfall habe sich am Montag in einem Frontabschnitt nördlich von Mossul ereignet. Einer der kurdischen Peschmergas sei deshalb in ärztlicher Behandlung. Man sei über den Vorfall besorgt und fordere von der internationalen Koalition Ausrüstung zum Schutz vor solchen Angriffen.

Das "Wall Street Journal" hatte vor einigen Wochen unter Berufung auf US-Regierungskreise berichtet, der IS habe im Kampf gegen die Kurden wohl erstmals Senfgas eingesetzt. Anders als Chlor, dessen Einsatz dem IS im Irak schon mehrmals zugeschrieben wurde, zählt Senfgas zu den verbotenen chemischen Kampfstoffen. Der IS könnte sich das Gas bei seinem Vormarsch in Syrien aus Beständen des Regimes von Präsident Bashar al-Assad beschafft haben.

Senfgas verätzt die Haut und lässt sie Blasen schlagen. Damit benetzte Oberflächen können über Wochen und Monate eine Gefahr darstellen. Chlorgas dagegen ist sehr flüchtig und gilt daher als weniger gefährlich.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden