Mo, 20. November 2017

Ziel ist Deutschland

01.09.2015 21:29

Flüchtlings-Flut am Salzburger Hauptbahnhof

"Es gab keine Information oder eine Vorwarnung aus Wien", so Salzburgs Bürgermeister Heinz Schaden: Montagabend gegen 20.30 Uhr eskalierte die Situation: Bis zu 1.500 Flüchtlinge drängten sich in der Nacht am Salzburger Hauptbahnhof. Alle hatten nur ein Ziel: Weiter nach Deutschland! Das führte dazu, dass die deutsche Polizei vorübergehend auch die Grenzübergänge dicht machte.

Dramatische Szenen spielten sich dann am Salzburger Hauptbahnhof ab, als gegen Mitternacht nochmals zwei Züge mit 1000 Flüchtlingen aus Wien ankamen. Landesrätin Martina Berthold war bis sechs Uhr früh an der Seite der Helfer: "Wir haben über soziale Netzwerke von den Flüchtlingszügen erfahren. Rotes Kreuz, Magistrat, ÖBB und viele Freiwillige Helfer haben Wasser und Essen verteilt, der Landeskatastrophenschutz-Zug die 200 Betten aufgestellt." Die grüne Landesrätin gab auch die Devise des Abends aus: "Zusammenhalten, zusammen anpacken und die Flüchtlinge gut versorgen."

Dr. Michael Haybäck war der behördliche Einsatzleiter: "Die Stadt hat ihre humanitäre Verantwortung wahrgenommen und Kosten für Verpflegung, Medikamente sowie die ärztliche Versorgung von 60 Menschen übernommen." Viele der Menschen, die bereits wochenlang unterwegs sind, waren am Ende ihrer Kräfte, zwei Flüchtlinge mussten ins Spital eingeliefert werden. Bürgermeister Heinz Schaden: "Auffällig war, dass diesmal besonders viele Kinder und Familien in den Zügen waren."

Am Dienstagvormittag entspannte sich dann die Lage zusehends: Da alle Zugpassagiere über gültige Fahrkarten bis München verfügten, ließen die deutsche Polizei und die Bahn die Züge anstandslos über die Grenze. Dr. Michael Haybäck: "Um ein Uhr Mittag erinnerte nichts mehr am Bahnhof an den Flüchtlings-Ansturm der vergangenen Nacht." Doch Stadt, Land und Rotes Kreuz sind für weitere Flüchtlings-Züge aus dem Osten gut gerüstet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden