Fr, 24. November 2017

„Akute Lebensgefahr“

01.09.2015 19:24

Schlepper-Transport gestoppt: Opfer fast erstickt

Hochgefährlicher Schleppertransport in Wien-Landstraße gestoppt: Die Polizei befreite in der Nacht auf Dienstag 24 Menschen aus dem zugeschweißten Laderaum eines Transporters. Die Flüchtlinge hatten kaum noch Luft zum Atmen. Laut Polizeisprecher Thomas Keiblinger bestand "akute Lebensgefahr".

Während am Westbahnhof immer mehr Flüchtlinge stranden, hat die Wiener Polizei in der Nacht auf Dienstag einen gefährlichen Schleppertransport gestoppt. Bei dem Fahrzeug waren die Türen und Fenster zugeschweißt bzw. zugesperrt, die Beamten konnten gerade noch Schlimmeres verhindern. Die Flüchtlinge, 24 junge Afghanen, wurden befreit und im Polizeianhaltezentrum versorgt. "Sie sind wohlauf", gab die Polizei am Abend bekannt.

Polizeihund "Iceman" fasst Schlepper
Der Klein-Lkw war vermutlich von Ungarn kommend auf der Ostautobahn unterwegs, als das Fahrzeug Beamten auffiel, die gerade eine Schwerpunktaktion zur Eindämmung der Schlepperkriminalität durchführten. Die Polizei folgte dem Auto, das im Bereich des Praters die A4 verließ und auf die Südosttangente in Richtung Graz auffahren wollte. Von dort lotsten die Beamten den Transporter in die Anne-Frank-Gasse in Wien-Landstraße.

Als der Kastenwagen anhielt, ergriff der Lenker sofort die Flucht. Auch ein Warnschusses in den Boden konnte den 30-Jährigen nicht aufhalten. Erst Polizeidiensthund "Iceman" spürte den Rumänen auf, der sich in der Modecenterstraße in einer Gerätehütte versteckte. Der 30-jährige mutmaßliche Schlepper wurde festgenommen.

Laderaum luftdicht verschweißt
Wie gefährlich der Transport der Flüchtlinge war, zeigte sich, als die Polizisten den Kleintransporter aufbrachen. Die seitliche Schiebetür des Fahrzeuges war von innen verschweißt worden, an der Außenseite der Hecktüren war ein Riegelschloss angebracht. Sämtliche Fenster des Fahrzeuges waren von innen vergittert. Der Laderaum sei laut Keiblinger sehr klein - 3,35 Meter lang, 1,75 Meter breit und nur 1,80 Meter hoch. Die 24 Burschen saßen regelrecht aufeinander.

Zu keinem Zeitpunkt der Fahrt konnte aufgrund der Umbauarbeiten Frischluft ins Innere des Laderaums gelangen. Die Afghanen hätten auch nicht die Möglichkeit gehabt, sich selbst zu befreien. Aufgrund ihres guten Gesundheitszustandes dürfte die Schlepperfahrt zwar noch nicht lange gedauert haben, es bestand laut Keiblinger dennoch "akute Lebensgefahr".

Wurden ins Fahrzeug "hineingestopft"
Die Insassen im Alter von 16 bis 20 Jahren erzählten von grauenhaften Bedingungen, wie Keiblinger berichtete. So seien sie in das Fahrzeug regelrecht "hineingestopft" worden. Der Fahrer sei bereits im Klein-Lkw gesessen, um eine spätere Identifizierung zu verhindern. Nachdem keiner der jungen Männer in Österreich Asyl beantragt hat, gehen die Ermittler davon aus, dass sie Richtung Deutschland reisen wollten.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden