Mi, 13. Dezember 2017

Stunt-Legende

02.09.2015 10:13

Motorrad-Zauberer Chris Pfeiffer dankt ab

Nach 35 Jahren, davon 20 als Profi, hängt einer der ganz Großen unter den Motorradartisten den Helm an den Nagel: Chris Pfeiffer beendet seine Profikarriere, wie er überraschend auf seiner Facebook-Seite bekannt gegeben hat. Zum Genießen hier oben eine seiner Shows, dargeboten 2011 mitten in Garmisch-Partenkirchen.

Im Alter von zehn Jahren gewann der Schongauer sein erstes Trial-Rennen, finanzierte sich später mit Stuntshows sein Studium (Sport und Biologie) und wechselte 1996 ins Profilager. In Österreich kam "Pfiff" zu besonderem Ruhm, indem er vier Mal das berüchtigte Erzbergrodeo gewann. Außerdem ist er vierfacher Stunt-Riding-Weltmeister, vierfacher -Europameister und war unter anderem Deutscher Trial-Pokal-Sieger und Deutscher Trial-Juniorenmeister.

Auf Facebook schreibt der 45-Jährige seinen Fans: "Ich mach’s kurz: nach 20 Jahren als Profi habe ich beschlossen, zukünftig keine Shows mehr zu fahren. Inzwischen bin ich 45 und es wurde altersbedingt in den letzten Monaten immer schwieriger auf Top-Niveau zu fahren. Genau das ist aber mein Anspruch. Ich habe immer gesagt, wenn ich nicht mehr besser werde, dann wird es Zeit aufzuhören und das Feld jüngeren Fahrern zu überlassen. Und dieses Gefühl kreist schon seit einer Weile in meinem Bauch.

Ich bin tausende von Shows gefahren auf der ganzen Welt in den letzten 20 Jahren. Insgesamt in 94 Ländern auf allen Kontinenten! Eine unvergessliche jahrelange Tour mit unzähligen Erlebnissen, Erfahrungen und Begegnungen. Dabei konnte ich den Sport Stuntriding hinaustragen in die Welt in eine breite Öffentlichkeit und viele Zuschauer überraschen und begeistern. Was für eine wunderschöne Zeit!

2010 bin ich meinen letzten Stuntriding-Contest gefahren. Vor kurzem vermutlich meine letzte Show. Aber eins ist klar, ich werde nicht aufhören intensiv Motorrad zu fahren, denn das ist mein Leben- nach wie vor.

Vielen Dank euch allen!"

Nicht zum ersten Mal in seiner Karriere hatte sich Chris Pfeiffer vergangenes Jahr schwer verletzt. Im April hatte er einen schweren Trainingsunfall, bei dem er sich einen Kehlkopf-Bruch sowie Verletzungen an den Unterarmen zuzog. Die Verletzung an sich dürfte aber kaum ausschlaggebend für das Karriereende gewesen sein - vor seinem vierten Erzberg-Sieg hatte er mehrere komplizierte Brüche auskuriert, die Folgen eines missglückten Versuches, seinen eigenen Weitsprungrekord zu toppen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden