Mo, 11. Dezember 2017

Zweite Verhaftung

01.09.2015 12:07

Bombenleger von Bangkok festgenommen

In Zusammenhang mit dem Bombenanschlag in Bangkok, der vor rund zwei Wochen zwanzig Menschenleben gefordert hat, ist ein zweiter ausländischer Verdächtiger festgenommen worden. Es könnte sich um den Bombenleger handeln, erklärte der thailändische Premier und Juntachef Prayuth Chan-ocha am Dienstag.

Der Mann sei an der Grenze zu Kambodscha in Sa Kaeo festgenommen und zur Einvernahme nach Bangkok überstellt worden, sagte Prayuth.

Zählen Täter zur Minderheit der Uiguren?
Nach Angaben des thailändischen Fernsehens hatte der Mann einen chinesischen Pass dabei. Demnach stammte der Verdächtige aus der Unruheregion Xinjiang in Nordwestchina, wo viele Angehörige der muslimischen Minderheit der Uiguren leben. Derzeit werde überprüft, ob das Dokument authentisch oder gefälscht ist.

Ein anderer Tatverdächtiger, der am Samstag festgenommen worden war, hatte einen gefälschten türkischen Pass dabei. Analysten vertreten die Theorie, dass der Anschlag ein Racheakt für die Abschiebung von Uiguren aus Thailand nach China war. Uiguren sind ethnisch mit Türken verwandt.

Bombenleger am Tatort gefilmt
Der mutmaßliche Bombenleger war kurz vor der Explosion am 17. August im gelben T-Shirt am Tatort gefilmt worden. Er deponierte dort einen Rucksack und ging dann weg. Die Polizei geht davon aus, dass die Bombe in dem Rucksack war.

Hier sehen Sie noch einmal das Überwachungsvideo:

Bei dem Attentat im Bangkoker Geschäftsviertel Ratchaprasong beim hinduistischen Erawan-Schrein waren 20 Menschen getötet und mehr als 120 verletzt worden. Ein großer Teil der Opfer stammte aus China oder Taiwan.

Polizei sucht insgesamt vier Personen
Insgesamt sucht die thailändische Polizei in Zusammenhang mit dem Anschlag vier Personen. Am Montag teilten die Behörden mit, man fahnde u.a. noch nach einer 26-jährigen Thailänderin, von der ein Foto mit schwarzem Hijab veröffentlicht wurde.

Die Frau hält sich nach eigenen Angaben seit drei Monaten in der Türkei auf. In ihrem Appartement im Bangkoker Stadtviertel Minburi stellte die Polizei am Wochenende Material zum Bau von Bomben sicher.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden