Fr, 15. Dezember 2017

Großprojekt läuft

01.09.2015 10:00

Schutzwald pflegen hilft Geld zu sparen

Megaprojekt in den Gemeinden Hopfgarten, Itter, Brixen und Westendorf: 15 Jahre lang wird dort nun auf 6500 Hektar Fläche der Schutzwald verbessert. Das Projekt kostet insgesamt rund 1,9 Millionen Euro. Diese Prävention verhindert jedoch andere notwendige Investitionen (Netze, Dämme) in zigfacher Höhe.

Ein Windwurf hatte dem Wald oberhalb der Siedlung Diewaldfeld in Hopfgarten im Brixental vor Jahren arg zugesetzt. Mühsam, sogar mit Hilfe von Pferden, wurde daher abgeholzt und dann wieder aufgeforstet. "Wir haben Laubholz sowie Tanne und Fichte verwendet. Es ist nun dringend notwendig, dass Unkraut und andere Pflanzen entfernt werden", erklärt Tirols Landesforstdirektor Josef Fuchs zum ansonsten drohenden Raum- und Lichtmangel für den Jungwuchs. Beim "Krone"-Lokalaugenschein waren die schweißtreibenden Arbeiten gestern voll im Gang.

Bund und Land zahlen mit

"Die Gesamtkosten sind mit 1,9 Millionen Euro veranschlagt. 60 Prozent, also 1,14 Millionen Euro, werden von Bund und Land getragen. 760.000 Euro bringen die Waldeigentümer als Eigenleistung ein", sagte LHStv. Josef Geisler. Die öffentlichen Mittel sind Teil des Landes-Impulspaketes (insgesamt 135 Millionen Euro), das Unterländer Großprojekt kann dadurch früher gestartet werden. Die Schutzwald-Verbesserung wird als Investition für die Natur gesehen und nicht als Subvention für die Bauern: "Dem Waldbesitzer bringt dies alles viele Jahre lang nichts, daher ist Unterstützung nötig", betonte Ortschef Paul Sieberer. Insgesamt gilt es, in den vier Orten zahlreiche Siedlungen, die Westbahnstrecke, die Brixental- und Windauerstraße sowie viele Gemeindewege vor Bodenerosion, Steinschlag, Lawinen und Muren zu schützen.

Zigfache Kosten erspart

Erstaunlicher Kostenvergleich: Maßnahmen wie in Hopfgarten kosten laut Bundesrechnungshof nur ein Fünfzehntel von jener Summe, die eine Verbauung eines gefährlichen Hanges (etwa mit Netzen oder Dämmen) verschlingen würde. Generell gelten zwei Drittel des Tiroler Waldes als Schutzwald. Rund 200.000 Festmeter pro Jahr sind Schadholz (Stürme, Schneebruch, Borkenkäfer).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden