Di, 17. Oktober 2017

165 Tonnen

01.09.2015 14:48

Eisensalzlösung in Kärntner Chemiewerk ausgetreten

Der Verschluss eines Tanks mit Eisensalzlösung (Eisen-III-Chlorid) ist am Montagabend am Gelände der Donau Chemie in Brückl in Kärnten zerborsten. 164 Tonnen Inhalt ergossen sich über das Areal, der Großteil wurde in den dafür vorgesehenen Becken aufgefangen. Ein kleiner Teil gelangte in die Gurk. Die Umweltbeeinträchtigung war laut Landeschemiker gering.

Die Flüssigkeit wird normalerweise als "Fällungsmittel" in Kläranlagen verwendet und ist entgegen ersten Meldungen keine klassische Säure. Mit seiner Hilfe lassen sich Nährstoffe aus dem Wasser holen. Bei Kontakt mit Wasser reagiert die Chemikalie sauer.

"Bei ordnungsgemäßer Dosierung ist das nichts Gefährliches", sagte Chemiker Erich Polzer. Nach seinen Angaben trat der Tankinhalt am Montagabend gegen 21.30 Uhr "explosionsartig" aus. "Der Deckel samt Umrandung eines Tanks wurde regelrecht abgesprengt", erklärte er.

"Konzentration im Wasser nicht sehr hoch"
Drei tote Fische wurden am Dienstag im Fluss gefunden. Polzer: "Die Konzentration im Wasser war nicht sehr hoch." Bei einer automatischen Messstation wurde ein ph-Wert von drei registriert. "Es kann kurzfristig Verätzungen gegeben haben bei den Kiemen von Fischen, die in der unmittelbaren Nähe waren."

Günter Szolderitz, Umweltbeauftragter und Produktionsleiter für Wassertechnik im Werk, konnte am Dienstag noch nicht erklären, wie das Leck im Tank zustande gekommen war. "Ein sehr überraschender Vorfall, wir werden dem nachgehen." Trotz allem hätten die Beteiligten gut reagiert, die Sicherheitsvorkehrungen gegriffen. "Im Kanalsystem ist ein Absperrsystem. Das hat gut funktioniert, deshalb ist nur ein sehr kleiner Teil in die Gurk gelangt. Deshalb haben wir kein gravierendes Umweltproblem."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).