Sa, 16. Dezember 2017

Drama auf A4

01.09.2015 09:29

Nach Flüchtlingstragödie: Zwei weitere Festnahmen

Nach dem Fund von 71 toten Flüchtlingen in einem Kühltransporter auf der A4 im Burgenland hat es erneut zwei Festnahmen gegeben. Das teilte Verena Strnad, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Eisenstadt, am Dienstag mit. Ein Mann wurde in Bulgarien festgenommen, er war bereits per Europäischen Haftbefehl gesucht worden. Für einen weiteren Verdächtigen klickten in Ungarn die Handschellen.

"Nun müssen die bulgarischen Behörden dieses abwickelnde Verfahren noch durchführen, was die Übergabe der Person betrifft", sagte Strnad.

Damit befinden sich mittlerweile insgesamt sieben Verdächtige in Haft. Am Donnerstag waren in Ungarn bereits vier Männer (oben im Bild) - drei Bulgaren und ein Afghane - festgenommen worden. Über die mutmaßlichen Schlepper wurde am Samstag vom Kreisgericht der südungarischen Stadt Kecskemet Untersuchungshaft verhängt. In der Nacht auf Sonntag erfolgte dann die fünfte Festnahme, ebenfalls in Ungarn.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden