So, 17. Dezember 2017

Nach Annäherung

01.09.2015 07:27

Englisch steht ganz oben auf dem Lehrplan in Kuba

Im Zuge der historischen Annäherung zwischen den USA und Kuba steht der Englisch-Unterricht auf der Karibikinsel wieder hoch im Kurs. Neben der Geschichte Kubas und der Muttersprache Spanisch stehe die "Beherrschung der englischen Sprache" in diesem Schuljahr ganz oben auf dem Lehrplan, berichtete die staatliche Zeitung "Granma" am Montag.

In den 70er-Jahren war in den kubanischen Schulen Englisch durch Russisch als erste Fremdsprache ersetzt worden. Hintergrund waren die engen Beziehungen zwischen Havanna und der Sowjetunion nach der kubanischen Revolution. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 kehrte Englisch auf die Lehrpläne zurück. Seit dem Ende der Eiszeit zwischen den USA und Kuba stieg das Interesse nun enorm.

"Die englische Sprache ist unentbehrlich, denn wir werden von Tag zu Tag mehr Kontakt zu den Vereinigten Staaten haben", sagte Vizepräsident Jose Ramon Machado Ventura am Wochenende in einer Rede vor Studenten. Der frühere Staatschef Fidel Castro hatte bereits 2008 die Bedeutung der Sprache des Erzfeindes hervorgehoben. "Die Russen lernten Englisch, jeder lernte Englisch, nur wir nicht. Wir lernten Russisch", sagte er damals.

US-Präsident Barack Obama und Kubas Staatschef Raul Castro hatten im Dezember überraschend eine Annäherung der jahrzehntelang verfeindeten Staaten eingeleitet. Am 20. Juli nahmen Kuba und die USA ihre diplomatischen Beziehungen wieder auf.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden