Mi, 22. November 2017

Forum Alpbach

01.09.2015 09:25

Sarrazin: „Grenzzäune sind nicht unmoralisch!“

"Natürlich brauchen wir Zäune und Mauern", lieferte der deutsche Ex-SPD-Politiker Thilo Sarrazin beim Forum Alpbach die erwartete Provokation. Zeitgleich mit der Ankunft Hunderter Flüchtlinge am Wiener Westbahnhof diskutierte Sarrazin mit Caritas-Generalsekretär Klaus Schwertner und Nihad Qoja, dem Bürgermeister von Erbil, der Hauptstadt der Autonomen Region Kurdistan im Irak, über die Asylkrise.

"Grenzzäune sind nicht unmoralisch", sorgte Buchautor Thilo Sarrazin ("Deutschland schafft sich ab") prompt für Proteste bei den NGO-Vertretern im übervollen Erwin-Schrödinger-Saal des Alpbacher Europaforums. Und Sarrazin sagte, was von ihm erwartet wurde: Etwa zu den Angriffen auf deutsche Flüchtlingsquartiere, dass "die Zahl der Übergriffe von Asylwerbern auf Deutsche verschwiegen wird". Und auf die Genfer Menschenrechtskonvention angesprochen, die auch das Asylrecht mitregelt, konterte Sarrazin: "Wir alle können jederzeit geltendes Recht ändern - es ist uns nicht von Gott gegeben."

Landau: "Sie verteilen hier Giftpillen"
"Sie verteilen hier Giftpillen. Das ist nicht hübsch", mahnte der im Publikum anwesende Caritas-Präsident Michael Landau. Der direkt neben Sarrazin am Podium sitzende Caritas-Generalsekretär Klaus Schwertner lieferte dann eine (unbestätigte) Zahl als Argument für die Flüchtlingshilfe: "Die EU gibt derzeit viel mehr Geld für die Erforschung des Grenzschutzes aus als für die Flüchtlingshilfe - nämlich 1,3 Milliarden Euro."

Und wie auch der Bürgermeister von Erbil, Nihad Qoja, betonte Schwertner, dass "der aktuelle Zustrom an Flüchtlingen für Europa zu bewältigen ist". Allerdings ließ auch Schwertner offen, wie vielen Menschen Asyl gewährt werden soll - immerhin sollen 2,1 Millionen Syrer in den Lagern in Nahost ebenfalls die Reise nach Mitteleuropa planen.

Sarrazin: "Länder schulden einander gar nichts"
Dazu meinte Thilo Sarrazin nach der Podiumsdiskussion im "Krone"-Gespräch: "Unsere Grenzen sind wie Hochwasserdämme, die uns schützen sollen. Und zu der oft erwähnten moralischen Verpflichtung, alle Asylwerber aufnehmen zu müssen: Jeder Staat hat die Verpflichtung, seine Angelegenheiten so gut wie möglich selbst zu regeln. Länder schulden einander gar nichts. Sehen sie, der römische Limes oder die chinesische Mauer ermöglichten den Aufbau von Hochkulturen, die Jahrhunderte überdauerten."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden