Fr, 15. Dezember 2017

Vom IS gesprengt

01.09.2015 06:41

Palmyra: Satellitenbilder zeigen Tempel-Zerstörung

Der UNO liegen nach eigenen Angaben Satellitenbilder vor, die die Zerstörung des weltberühmten Baaltempels in der antiken Wüstenstadt Palmyra in Syrien durch den IS bestätigen. "Wir können die Zerstörung des Hauptgebäudes des Baaltempels sowie einer Säulenreihe in der unmittelbaren Nachbarschaft bestätigen", erklärte das Forschungs- und Ausbildungsinstitut der Vereinten Nationen (UNITAR) am Montag.

UNITAR berief sich dabei auf Satellitenaufnahmen, die die historische Stätte vor und nach einer zuvor von Aktivisten gemeldeten heftigen Explosion zeigten. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte hatte in der Nacht auf Montag mitgeteilt, dass die Dschihadistenorganisation Islamischer Staat in Palmyra den größten Tempel teilweise zerstört habe. Der IS hätte Sprengstoff im Inneren des Baaltempels zur Detonation gebracht und Schäden angerichtet, erklärte die in London ansässige Beobachtungsstelle.

Erst vor einer Woche hatte der IS den antiken Tempel von Baalshamin in der UNESCO-Welterbestätte Palmyra in die Luft gesprengt und damit international Bestürzung hervorgerufen. In der rund 2000 Jahre alten Tempelanlage von Baal - der größten in Palmyra - wiederholte sich das Szenario den Angaben zufolge offenbar.

Der IS hatte die antike Stadt Palmyra Ende Mai erobert. Seither mehren sich die Hinweise, dass die Islamisten die Schätze der Stadt nach und nach zerstören, um so die Zeugnisse vormuslimischer Kulturen zu vernichten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden