Sa, 18. November 2017

3650 erreichten Wien

01.09.2015 11:23

Hunderte Migranten übernachteten am Westbahnhof

Hunderte aus Ungarn kommende Flüchtlinge haben die Nacht auf Dienstag auf dem Wiener Westbahnhof verbracht. Sie schliefen in einem von den ÖBB zur Verfügung gestellten Zug bzw. in einem leer stehenden Bürogebäude in der Nähe des Bahnhofes, wie der Geschäftsführer der Caritas Wien, Alexander Bodmann, mitteilte. Er schätzte die Zahl der Asylwerber auf 300 bis 400, Polizeisprecher Patrick Maierhofer sprach Dienstagfrüh von bis zu 500. Insgesamt waren am Montag rund 3650 Flüchtlinge aus Ungarn kommend in Wien eingetroffen.

Lediglich sechs Afghanen hätten einen Asylantrag gestellt, sagte Polizeisprecher Maierhofer Dienstagfrüh. Der Rest sei bereits in Zügen Richtung Salzburg und Deutschland weitergereist. Anfänglich hatte die Polizei von 2000 ankommenden Migranten gesprochen, ihre Angaben dann aber aktualisiert. Ob der Anstrom der Flüchtlinge auch am Dienstag anhält, ist derzeit unklar, weil die ungarische Polizei am frühen Dienstag den Budapester Ostbahnhof absperrte und der Bahnverkehr eingestellt wurde.

Salzburger Bahnhof ebenfalls Übernachtungsquartier
Auch in Salzburg hielten sich in der Nacht auf Dienstag 1500 bis 2000 Asylwerber auf dem Hauptbahnhof auf. Inzwischen seien aber auch von hier alle nach Deutschland weitergereist, sagte Polizeisprecherin Valerie Hillebrand am Dienstagvormittag. Gröbere Zwischenfälle hat es ihren Angaben zufolge keine gegeben, nur ein kleines Gedränge, als der erste Zug am Morgen in den Bahnhof einfuhr. Die Menschen wurden vom Roten Kreuz und anderen Organisationen betreut.

"Versuch, Migranten zu filtern, offensichtlich aufgegeben"
Die Polizei verhielt sich nach Ansicht von Caritas-Leiter Bodmann "zurückhaltend". Eine "lückenlose" Kontrolle sei derzeit nicht möglich, hatte bereits Polizeisprecher Roman Hahslinger zuvor erklärt. "Österreich gibt den Versuch, Migranten zu filtern, offensichtlich auf", kommentierte die Nachrichtenagentur Reuters. Zuvor hatte es Ungarn am Montag aufgegeben, Flüchtlinge an der Ausreise zu hindern. Bundeskanzler Werner Faymann kritisierte dafür den ungarischen Regierungschef Viktor Orban im ORF-"Sommergespräch" am Montagabend scharf.

Caritas und Private versorgten Flüchtlinge
Die Caritas versorgte die kurzzeitig in Österreich gestrandeten Flüchtlinge mit Lebensmitteln. So wurden zwei mobile Suppenbusse bereitgestellt. Viele Privatpersonen spendeten außerdem Hygieneartikel. Bodmann zeigte sich vom "unheimlichen Engagement" der Bevölkerung erfreut. Durch die Solidarität und Hilfsbereitschaft sei ein "deutliches Zeichen" gesetzt worden. Die Zusammenarbeit zwischen Caritas, ÖBB und Zivilgesellschaft habe demnach einwandfrei funktioniert.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden