So, 17. Dezember 2017

Projekt Rathaus neu:

31.08.2015 22:00

Aufregung über "Big Brother" im Gemeindeamt

Im Völkermarkter Rathaus wird fleißig umorganisiert. Nicht nur die Öffnungszeiten wurden geändert und Arbeitspausen gekürzt. Auch Kameras wurden im Gebäude installiert. Obwohl diese lediglich sicherheitstechnische Aufgaben erfüllen sollen, fühlen sich Mitarbeiter beobachtet und wehren sich gegen "Big Brother".

"Die Politik hält sich grundsätzlich aus dem Projekt ,Rathaus neu’ heraus. Daher wurde eine externe Beraterin mit der Aufgabe betreut, den inneren Dienst im Rathaus zu analysieren und in weiterer Folge auch zu optimieren", sagt Bürgermeister Valentin Blaschitz. Bereits im Juli wurde gemeinsam mit allen Magistratsbediensteten darüber diskutiert, welche Veränderungen notwendig seien um die Arbeitsprozesse dementsprechend effizienter gestalten zu können.

Die ersten Konsequenzen dieser Analyse der Personalmanagerin waren die Reduzierung des Parteienverkehrs und der Öffnungszeiten. So haben Bürger zukünftig nur noch an zwei Nachmittagen, montags und mittwochs, jeweils bis 15 Uhr Zeit, ihre Amtswege zu erledigen. Außerdem hat man auch die täglichen Arbeitspausen gekürzt. Anstatt zwei Mal dürfen die Mitarbeiter nur noch eine Pause konsumieren – entweder am Vormittag oder Nachmittag.

Während diese Änderungen akzeptiert werden, sorgt ein weiterer "Optimierungsprozess" für einige Aufregung: Vergangene Woche wurde nämlich mit der Installierung von Videokameras in den Räumlichkeiten des Völkermarkter Rathauses begonnen. Offiziell sollen die "elektronischen Augen" der Sicherheit dienen. Mitarbeiter zeigen sich jedoch wenig erfreut darüber. Sie wollen nicht ständig unter Beobachtung stehen und betrachten die Maßnahme als unnötige Schikane.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden