Do, 23. November 2017

Zentrale vor Aus?

31.08.2015 16:44

bauMax-Verkauf wird wohl Hunderte Jobs kosten

Obwohl der Großteil der bauMax-Filialen von Konkurrenten übernommen wird, werden wohl mindestens 400 Jobs verloren gehen. Denn OBI wird wohl kaum Verwendung für die bauMax-Zentrale in Klosterneuburg und das Logistikzentrum in Wien-Hirschstetten haben. Zwar versicherte am Montag der Klosterneuburger Bürgermeister Stefan Schmuckenschlager, dass die Zentrale sehr wohl erhalten bleibe - allerdings soll der dortige Mitarbeiterstand von derzeit 280 bis zum Frühjahr 2016 auf 35 reduziert werden.

Der Stadtchef berief sich bei seinen Aussagen auf Informationen von bauMax-Vorstandschef Michael Hürter. Schmuckenschlager erklärte, sollte das Büro des bauMax-Headquarters in weiterer Zukunft ganz aufgelöst werden, so hoffe er, dass sich ein neues Unternehmen für den verkehrsmäßig hervorragend angebundenen Standort finde. Er erinnerte an die Leistungen der Familie Essl, die über Jahrzehnte hinweg ein attraktiver Arbeitgeber in der Stadt gewesen sei.

Ob alle 65 bauMax-Filialen in Österreich neue Eigentümer bekommen und damit "weiterleben", ist noch offen. Zuerst muss die Wettbewerbsbehörde grünes Licht für jene 49 Standorte geben, aus denen OBI-Baumärkte werden sollen. Das wird einige Monate dauern. Unter Umständen könnte es Auflagen geben, dass zum Beispiel einige Filialen an Konkurrenten abgegeben werden müssen.

Tschechische Standorte gehen an polnische Gruppe
Diese verhandeln derzeit über die restlichen 16 Standorte, an denen die Lagerhaus-Genossenschaft, Bauhaus und Hornbach Interesse haben. Bis Ende Oktober bleiben jedenfalls alle Märkte noch unter dem roten bauMax-Logo geöffnet. Bereits entschieden ist die Zukunft der 24 tschechischen Märkte. OBI übernimmt dort nur fünf Standorte, die anderen 19 gehen an eine polnische Heimwerker-Gruppe.

Die Verhandlungen waren deshalb so kompliziert, weil die Immobilien der Filialen nur zum Teil der Essl-Familie gehörten und unterschiedliche Eigentümer hatten. OBI hingegen tritt zum Beispiel immer nur als Baumarktbetreiber auf und will keine Immobilien besitzen.

Ohne neue Betreiber müssen Jobs gestrichen werden
Sollten nicht für alle österreichischen Standorte neue Betreiber gefunden werden, müssten Filialen geschlossen werden, was weitere Jobs kosten würde. Allerdings könnten dort Fachmärkte aus anderen Branchen entstehen, die dann auch Personal brauchen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden