Fr, 24. November 2017

Putzen und Handwerk

31.08.2015 11:42

Freigänger ab 1. September im Dienst der Polizei

Dass Haftfreigänger im Rahmen eines Pilotprojekts bei der Wiener Polizei arbeiten sollen, hat im Frühjahr teilweise für Aufregung gesorgt. Am Dienstag ist es nun tatsächlich so weit: Vier Männer im Entlassungsvollzug werden bei der Exekutive beschäftigt und für Reinigungs- und Handwerksarbeiten eingesetzt, wie Polizeisprecher Johann Golob am Montag erklärte.

Bei dem Projekt kooperiert die Exekutive mit der Justiz. Ähnliche Initiativen hätten sich bereits im Vorjahr sehr bewährt, als Freigänger im Bereich der Polizeidienststelle Van-der-Nüll-Gasse in Favoriten beschäftigt waren, betonte Golob gegenüber der APA. Für die Häftlinge sei die Arbeit bei der Polizei ein wichtiger Faktor bei der Resozialisierung, andererseits profitiere die Mannschaft von den Arbeiten, und nicht zuletzt sei es kostengünstig. Die Exekutive muss pro geleistete Arbeitsstunde 4,65 Euro an die Justiz überweisen. Der Haftfreigänger bekommt davon seinen Arbeitsverdienst. Im Vergleich dazu würde eine Stunde einer Reinigungsfirma etwa 16 bis 17 Euro kosten.

Entscheidung, wer zur Polizei kommt, obliegt Justiz
Zwei Freigänger werden in Polizeiinspektionen in der Innenstadt und in der Donaustadt eingesetzt, die anderen beiden in der Landespolizeidirektion am Schottenring und im Bundesamtsgebäude am Josef-Holaubek-Platz. Die Entscheidung, wer zur Polizei kommt, obliegt der Justiz. Die Rahmenbedingungen dafür sind im Paragraf 126 Strafvollzugsgesetz festgelegt, erläuterte Klaudia Osztovics, Departmentleiterin der Justizanstalt Wien-Simmering. "Der Strafgefangene muss sich im Entlassungsvollzug befinden und eine zeitliche Freiheitsstrafe verbüßen", sagte sie. Im Klartext: Häftlinge, die lebenslang bekommen haben oder sich im Maßnahmenvollzug befinden, werden bei der Polizei nicht zu finden sein.

"Es wird immer jemand anwesend sein"
Bei der Polizei selbst gibt es auf allen Dienststellen, auf denen die Freigänger eingesetzt sind, Koordinatoren. Diese dienen als Ansprechpartner für die Arbeiter, sollen aber natürlich auch garantieren, dass die Freigänger nicht unbeaufsichtigt sind. Zugang zu sensiblen Bereichen haben sie nicht, betonte Golob. Und: "Es wird immer jemand anwesend sein."

Berührungsängste gibt es auf beiden Seiten nicht: "Die Freigänger finden das sehr wertschätzend und freuen sich auf die Arbeit", sagte Osztovics. Dass sie dabei für Vertreter einer Organisation tätig sind, mit der sie aufgrund ihrer Taten in Konflikt geraten sind, stelle kein Problem dar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden