Di, 21. November 2017

Boeing-Projekt

31.08.2015 16:01

Kompakte Laserkanone röstet neugierige Drohnen

Drohnen sind nicht nur für immer mehr Menschen ein Hobby, sondern für staatliche Stellen und Einrichtungen wie Flughäfen oder Kraftwerke auch eine Bedrohung. Die Fluggeräte könnten für Terroranschläge genutzt werden oder zu tragischen Unfällen führen, so die Befürchtung. Ein kompakter Anti-Drohnen-Laser von Boeing soll das nun verhindern.

Laserwaffen zum Abschuss von Drohnen waren bisher ziemlich groß und wurden auf schweres Gerät wie Kriegsschiffe oder Panzer montiert. Die neue Laserkanone von Boeing kommt dagegen in vier Koffern und kann von Soldaten binnen weniger Minuten aufgestellt werden, wo sie benötigt wird, berichtet das IT-Magazin "Wired". Wie das Video zeigt, tut das ihrer Effektivität wenig Abbruch: Drohnen werden binnen weniger Sekunden geröstet.

Betrieb an Generatoren oder 220-V-Steckdosen
Die Stromversorgung der Boeing-Laserwaffe erfolgt wahlweise über Generatoren, normale 220-Volt-Steckdosen oder einen Akku, der immerhin ein paar Schüsse des Zwei-Kilowatt-Infrarot-Lasers ermöglichen soll. Dadurch soll die Laserwaffe dort eingesetzt werden können, wo Drohnen eine Gefahr darstellen, aber kein schweres Gerät eingesetzt werden kann.

Auf Flughäfen könnte Boeings Laserkanone zu nah an die Start- und Landebahnen heranfliegende Drohnen in Brand setzen, staatliche Einrichtungen – etwa das Weiße Haus in Washington – könnten ebenfalls mit der Waffe geschützt werden. Sensible Infrastruktur wie Atomkraftwerke – in Frankreich häuften sich in den vergangenen Monaten mysteriöse Drohnenüberflüge – könnte man mit der kompakten Laserwaffe ebenfalls gegen Spionage und Angriffe mit unbemannten Fliegern verteidigen.

Steuerung: Xbox-Controller oder Zielautomatik
Die Funktionsweise der Waffe: Nach dem Aufbau des Lasers, der auf einem motorisierten Gestell befestigt ist, steuert ein Soldat das Gerät mit einem handelsüblichen Xbox-360-Controller. Gelangt eine Drohne in Feuerreichweite, kann der Soldat sie wahlweise manuell mit dem unsichtbaren Laserstrahl rösten, oder an die Zielautomatik übergeben. Sie verfolgt die Drohne, während der Laser feuert und das Flugobjekt binnen weniger Sekunden in Flammen aufgehen lässt.

Noch handelt es sich bei der kompakten Laserkanone um einen Prototyp, Boeing will die Waffe aber in ein bis zwei Jahren zur Marktreife gebracht haben. Was sie dann kosten wird, ist noch ungewiss, der Hersteller wirbt aber mit niedrigen Betriebs- und Wartungskosten. Statt teurer Munition brauche das Gerät nur Strom, die Haltbarkeit soll auch ohne Wartung bei mehreren Jahren liegen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden