Mi, 13. Dezember 2017

Miller & Valasek

31.08.2015 09:08

Uber heuert Jeep-Hacker als Security-Experten an

Der US-Fahrdienst Uber Technologies treibt seine Arbeit an selbstfahrenden Autos offenbar voran. Das Unternehmen stellt zwei branchenweit bekannte Experten ein, um ein Sicherheitsprogramm zu entwickeln, wie ein Uber-Sprecher sagte.

Der bisherige Twitter-Mitarbeiter Charlie Miller und Chris Valasek, der noch bei der Sicherheitsfirma IOActive arbeitet, treten demnach in der kommenden Woche ihre Stellen an.

Beide erregten im Juli weltweit Aufsehen, weil ihnen in einem Test ein Hackerangriff auf einen fahrenden Geländewagen gelang. Per Mobilfunk konnten sie Motor, Bremsen und Lenkung kontrollieren. Fiat Chrysler startete daraufhin eine Rückrufaktion für 1,4 Millionen Autos.

Uber vermittelt per Smartphone-App in vielen Ländern vergleichsweise günstige Fahrgelegenheiten. Langfristig setzt das Unternehmen aus San Francisco aber auf selbstfahrende Autos, um die Hunderttausenden Vertragsfahrer zu ersetzen.

Im Februar eröffnete Uber in Pittsburgh ein Forschungszentrum, wo Dutzende Experten arbeiten. Die Entwickler sollen jetzt durch Miller und Valasek verstärkt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden