Do, 23. November 2017

Crash bei Vuelta

30.08.2015 11:28

Radprofi Boeckmans nach Sturz im künstlichen Koma

Der belgische Radprofi Kris Boeckmans ist wegen der bei einem Massensturz auf der 8. Etappe der Spanien-Rundfahrt am Samstag erlittenen Verletzungen in künstlichen Tiefschlaf versetzt worden. Boeckmans hat nach Angaben seines Teams Lotto mehrere Brüche im Gesicht, eine Gehirnerschütterung, eine Einblutung der Lunge und drei Rippenbrüche erlitten.

Boeckmans soll im Krankenhaus von Murcia mehrere Tage im Koma bleiben. Schlimm erwischte es bei dem Sturz auch BMC-Kapitän Tejay van Garderen. Der US-Amerikaner musste mit einem Schulterbruch, Prellungen und einer Lungenverletzung wie schon bei der Tour de France aufgeben und fällt auch für die Heim-WM in Richmond in gut drei Wochen aus. Aufgeben mussten außerdem der Ire Daniel Martin, der Gesamt-Dritter war, wegen einer Schulterluxation und der französische Sprinter Nacer Bouhanni.

Auch der belgische Etappensieger Jasper Stuyven war in den Sturz rund 50 km vor dem Ziel verwickelt. Er gewann den Massensprint trotz eines gebrochenen Kahnbeins, konnte am Sonntag aber nicht mehr zur 9. Etappe antreten. Seinen bisher wichtigsten Sieg verdankte der 23-Jährige auch der Unterstützung Riccardo Zoidls.

"Riccardo hat großen Anteil an meinem Sieg. Er hat toll gearbeitet und im Finish wieder und wieder Tempo gemacht. Er ist unser stärkster Fahrer mit all der Arbeit, die er bisher geleistet hat", sagte Stuyven in einer Team-Aussendung. Weil Fränk Schleck durch den Sturz mehr als elf Minuten verlor, ist Zoidl nun als 25. der Gesamtwertung mit nur 7:16 Minuten Rückstand sogar der bestplatzierte Trek-Profi.

Sagan von Motorrad "abgeschossen"
Nach einem Sturz aufgeben musste auch der Slowake Peter Sagan. Der mehrfache Gewinner des grünen Trikots der Tour de France und Führende der Vuelta-Punktewertung wurde 8 km vor dem Ziel von einem Motorrad aus dem Tour-Tross, das mit hohem Tempo ins Feld fuhr, "abgeschossen." Sagan kam zwar ins Ziel, musste aber am Sonntag wegen großflächiger Abschürfungen und Verbrennungen aufgeben. Sein Team Tinkoff prüft rechtliche Schritte gegen den Motorrad-Lenker.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden