So, 22. Oktober 2017

Tourenbuch veraltet

30.08.2015 09:14

Tirol: Deutscher Tourist stürzt in Gletscherspalte

Beim Abstieg von der Hohen Villerspitze in Lüsens (Bezirk Innsbruck-Land) ist am Samstag ein deutscher Tourist in eine Gletscherspalte gestürzt. Grund dafür dürfte ein 30 Jahre alter Wanderführer gewesen sein, in dem der Gletscher noch anders verzeichnet war. Der 47-Jährige wurde von der Bergrettung Axams geborgen und mit Verletzungen unbestimmten Grades in die Innsbrucker Klinik geflogen.

Der Deutsche wanderte mit einem 69-jährigen Mann von Lüsens auf die Hohe Villerspitze. Beim Abstieg ins Fotschertal konnte der jüngere der beiden wegen Erschöpfung nicht mehr weiter. Sein Begleiter wollte ihn über einen Notabstieg, der in seinem alten Tourenbuch verzeichnet war, ins Tal helfen.

In der Zwischenzeit hatte sich der Gletscher aber verschoben. Die Wanderer gerieten in brüchiges, steiles Felsgelände. Kurz vor Erreichen des Fotscher Ferner rutschte der 47-Jährige in einer Höhe von etwa 2.850 Metern auf einer Felsspalte aus, stürzte zunächst etwa 20 Meter ab und dann etwa zehn Meter in die Randkluft des Gletschers.

Sein Begleiter setzte einen Notruf ab. Der Bergsteiger wurde mittels Tau geborgen, vom Notarzt erstversorgt und anschließend mit dem Notarzthubschrauber C1 in die Klinik nach Innsbruck geflogen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).