Sa, 18. November 2017

„Krone“-Kolumne

30.08.2015 08:36

„Wut-Oma“ über Strache: „Das ist ja zum Schämen“

"Als Wirtin interessiert mich bei unseren Asylanten auch eins: Was kochen die? Also bin ich rüber zu den Irakern und Syrern bei uns in Rauris und hab' gefragt. Einer von ihnen, ein begeisterter Koch, hat es mir mit einer Übersetzerin gern erklärt", schreibt Frieda Nagl, Wirtin und Buchautorin ("Wut-Oma"), in ihrer "Krone"-Kolumne "Friedas Welt". Sie will FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache zu einem Essen mit Asylanten einladen.

"Brot backen sie aus gesalzenem Germteig. Da ist sonst nichts drin, kein Gewürz. Sie rollen ihn zu Kugeln, die walzen sie bis zur Größe von einem Dessertteller aus. Ich hab auch gleich probieren dürfen, und es war köstlich, am Rand knusprig und trotzdem weich. Fleisch essen sie wenig, und wenn, dann Huhn. Das geben sie in kleinen Stücken zusammen mit grob geschnittenen Karotten, Kartoffeln, Gurken, Zuchini und Avocado (wenn er nicht gerade zu teuer ist), in eine Pfanne. Bei sich daheim haben sie andere Gewürze, aber hier nehmen sie Oregano, Estragon, Thymian (da bring' ich ihnen nächstes Mal einen frischen aus den Bergen mit), Majoran und Rosmarin. Mit etwas Salz und Pfeffer braten sie das Ganze im Rohr", berichtet Nagl.

"Da schämt man sich ja"
"Ich lad' jetzt offiziell den Herrn Strache zu uns nach Rauris ein, auf ein Essen mit den Asylanten. Den Termin darf er sich aussuchen, damit er keine Ausrede hat. Ich koche für alle das Huhn mit Gemüse und dazu gibt's das Brot. Nur damit er sieht, wie nett die sind, und dass wir auch etwas von ihnen lernen können. Dann hört er vielleicht auf, von Wien aus auf unsere Asylanten zu schimpfen, ohne was zu tun. Da schämt man sich ja", so die Salzburger Wirtin.

Bekannt geworden war Frieda Nagl 2014 durch ihren Auftritt im ORF-Sommergespräch mit ÖVP-Chef Reinhold Mitterlehner, dem sie vor laufender Kamera die Meinung gesagt hatte und folglich als "Wut-Oma" tituliert wurde. In ihrem Buch "Wut-Oma" schrieb sich die streitbare Wirtin ihren Unmut über den Zustand der Republik von der Seele - seit Oktober tut sie das auch in der "Krone"-Kolumne "Friedas Welt".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden