So, 19. November 2017

LA-WM in Peking

29.08.2015 15:13

Eaton mit Weltrekord zu Zehnkampf-Gold

Ashton Eaton hat bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Peking einen neuen Weltrekord aufgestellt. Der US-Amerikaner holte sich am Samstag Zehnkampf-Gold mit 9.045 Punkten, er verbesserte die von ihm selbst seit Juni 2012 gehaltene Bestmarke um sechs auf 9.045 Punkte.

Silber ging an den Kanadier Damian Warner (8.695), Bronze an den Deutschen Rico Freimuth (8.561). Es war der erste Weltrekord bei der WM in Peking und der 27. überhaupt bei 15 Welttitelkämpfen. Für den Titelgewinn kassierte Eaton 60.000 Dollar, als Weltrekordprämie gibt es zusätzlich 100.000.

Mo Farah wiederholt Langstrecken-Double
Mo Farah wiederholte indes sein WM-Langstrecken-Double. Der Brite gewann die 5.000 Meter in 13:50,38 Minuten vor dem Kenianer Caleb Ndiku (13:51,75) und dem Äthiopier Hagos Gebrhiwet (13:51,86). Farah hatte bei der China-WM bereits die 10.000 Meter für sich entschieden. Der Doppel-Olympiasieger holte seinen dritten WM-Titel en suite über 5.000 Meter. Es ist somit sein siebenter Langstrecken-Titelgewinn bei Großereignissen auf Weltebene en suite. "Das Double zu gewinnen ist unglaublich. Es war nicht einfach, es kostete viel Energie. Aber man muss nur immer an sich glauben", sagte Farah.

Hallen-Hochsprung geht an Kutschina
Hallen-Hochsprung-Weltmeisterin Maria Kutschina holte sich erstmals auch Freiluft-WM-Gold. "Ich war bereit für den Kampf", jubelte die 22-jährige Russin nach vollbrachter Arbeit. Sie überquerte 2,01 Meter ohne Fehlversuch, die kroatische Doppel-Weltmeisterin Blanka Vlasic kam mit selber Höhe auf den Silberrang, die russische Olympiasiegerin Anna Tschitscherowa sprang ebenfalls mit 2,01 zu Bronze.

Erstes Gold für Slowakei im Gehen der Männer
Über die 800 Meter gewann die Weißrussin Marina Arsamasowa nach EM-Gold 2014 in Zürich nun ihre erste WM-Goldmedaille. Die 27-Jährige setzte sich vor der Kanadierin Melissa Bishop (1:58,12) und Titelverteidigerin Eunice Sum (1:58,18) aus Kenia durch. Die erste WM-Goldmedaille in der Geschichte für die Slowakei ging der 32-jährige Matej Toth nach Hause. Er schritt über 50 Kilometer Gehen in einem einsamen Rennen in 3:40:32 Stunden vor dem Australier Jared Tallent (3:42:17) und dem Japaner Takayuki Tanii (3:42:55) zum Titel. Toth hatte sogar Zeit für eine kleine Klo-Pause.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden