So, 17. Dezember 2017

Noch keine Knappheit

29.08.2015 05:57

Hitze sorgt für Rekordverbrauch beim Wasser

Die Hitze sorgt in der Steiermark nicht nur für sprudelnde Umsätze bei den Wirten, sondern auch für einen Rekordverbrauch beim Wasser. Vielerorts werden Zunahmen von bis zu 50 Prozent verzeichnet, im Süden sprechen die Versorger von einer "großen Herausforderung". Wasserknappheit muss aber niemand befürchten.

In einem Sommer wie diesem kommen auch die heimischen Wassermeister ordentlich ins Schwitzen: "Der Verbrauch ist aktuell sehr hoch", sagt Gerald Pichler von der Holding Graz über die Situation in der weiß-grünen Landeshauptstadt.

Vor eine "große Herausforderung" stellt die Hitze die Wasserversorger in den südlichen Landesteilen: „In der Regel kommen wir im Sommer auf etwa zwölf Millionen Liter pro Tag. Heuer liegen wir bereits bei 15 Millionen Liter, das ist ein absoluter Spitzenwert", so Franz Krainer von der Leibnitzerfeld Wasserversorgung.

Hochschwab-Wasser im Katastropenfall
Die 70.000 Abnehmer bräuchten trotz der Rekorde aber keine Bedenken haben: "Der Grundwasserkörper war aufgrund des niederschlagsreichen Vorjahres gut gefüllt, deshalb wurde es nie wirklich eng", weiß der Experte. Und sollte man tatsächlich einmal auf seine Kapazitätsgrenze stoßen, gibt’s einen Plan B - Krainer: "Im Katastrophenfall können wir Hochschwab-Wasser über den Plabutsch in den Süden transportieren."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden