Mo, 11. Dezember 2017

Bolzen nicht fixiert

28.08.2015 20:49

Schlosser (29) stürzte 18 Meter von Baugerüst

Mit mehrfachen Brüchen wurde Freitagnachmittag ein Arbeiter (29) ins LKH Graz eingeliefert. Dass der Mann lebt, grenzt an ein Wunder. Der Slowake ist auf einer Baustelle mit einem Gerüst 18 Meter in die Tiefe gestürzt.

"Der Sturz wurde durch Wärmedämmplatten gedämpft. Das dürfte ihm das Leben gerettet haben", sagt Patrick Dremel von der Polizeiinspektion Riesplatz. Der Schlosser hatte auf der Baustelle des neuen Med-Campus in der Stiftingtalstraße an der Außenfassade gearbeitet, als das Gerüst plötzlich nach hinten kippte und der Slowake 18 Meter tief zu Boden stürzte.

Nach derzeitigen Ermittlungsstand dürfte ein Bolzen nicht fixiert gewesen sein. Der 29-Jährige erlitt einen Lendenwirbelgelenksbruch sowie Frakturen von Becken und linkem Sprunggelenk.

Stichflamme ins Gesicht
Auch auf der TU Graz geschah Freitagvormittag ein schwerer Arbeitsunfall. Beim Hantieren mit Cadmium kam es zu einer chemischen Reaktion, bei der ein Mitarbeiter (24) von einer Stichflamme im Gesicht und am Oberkörper schwer verbrannt wurde.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden