Mi, 13. Dezember 2017

18 Täter in Haft:

28.08.2015 15:26

Polizei verstärkt Jagd auf Schlepper

Nach dem Aufgriff eines Pakistani in Krumpendorf, der 14 Afghanen nach Italien bringen wollte, ist der Polizei ein weiteres Schlepperfahrzeug ins Netz gegangen. In Steinfeld wurde ein Wagen mit acht Personen angehalten; zwei dürften „Transporteure“ gewesen sein. Die Exekutive hat die Jagd auf Schleppern verstärkt.

Tausend Illegale hat die Polizei heuer bereits auf Kärntens Straßen entdeckt; 18 der Schlepperei verdächtige Personen wurden festgenommen. 80 Polizisten stehen derzeit für sogenannte „Ausgleichsmaßnahmen“ zur Verfügung. Der Leiter der Fremdenpolizei, Oberst Johannes Dullnig: „Es gibt Zivilstreifen, mehr Hubschraubereinsätze, Zusammenarbeit an der Grenze.“ Insgesamt sollen die Kontrollen verstärkt werden.

Der Grenzzaun in Ungarn hat die „Balkanroute“ verschoben: „Die Leute reisen mit ihrer menschlichen Fracht verstärkt über Kroatien und Slowenien Richtung Mitteleuropa und kommen dabei durch Kärnten.“ Kontrolliert wird auch der Zugsverkehr nach Italien.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden