Mo, 18. Dezember 2017

Bei Satelliten-Start

28.08.2015 14:30

Raketen- Reste in China auf Dorf gestürzt

Nach dem Start eines Satelliten ins Weltall sind am Donnerstag in China Reste der Trägerrakete auf ein Dorf gestürzt. Dabei sei ein Haus massiv beschädigt worden, berichteten die Polizei und lokale Medien. Der Zwischenfall habe sich kurz nach dem Start ereignet, die Raketenteile seien mit einem lauten Knall auf die Erde gekracht.

Der Vorfall ereignete sich in der nordchinesischen Provinz Shanxi. Im Internet waren Fotos von einem Mann zu sehen, der neben einem Trümmerteil steht. Dieses ist genau so groß wie er selbst, offenbar handelt es sich um eine Raketendüse. Im Hintergrund sind eine zerstörte Mauer und Trümmerhaufen zu sehen. Ein anderes Foto zeigte ein großes Loch in einem Dach.

Der Einschlag in dem Dorf ereignete sich laut der Nachrichtenagentur Xinhua neun Minuten nach dem Start einer dreistufigen Trägerrakete vom Typ "Langer Marsch 4C" von der Nachbarprovinz Shanxi. Diese brachte den chinesischen Erdbeobachtungssatelliten "YaoGan 27" ins All, der unter anderem zur Landvermessung und Katastrophenvorbeugung genutzt werden soll.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden