Mo, 23. Oktober 2017

Fragen an Regierung

28.08.2015 13:40

Wie viele Flüchtlinge kann Österreich aufnehmen?

Seit Beginn des Jahres haben nach UNO-Angaben bereits mehr als 300.000 Flüchtlinge den lebensgefährlichen Weg über das Mittelmeer nach Europa genommen. Viele andere kamen auf dem Landweg in die EU und schafften es auch nach Österreich, wo erwartet wird, dass bis Ende 2015 insgesamt rund 80.000 Asylanträge gestellt werden. Angesichts dieses enormen Zustroms drängen sich mehrere Fragen an die Regierung auf, vor allem jene, wie viele Flüchtlinge Österreich aufnehmen kann, bevor unser Sozialsystem zusammenbricht.

Andere Prognosen gehen sogar von noch höheren Zahlen als den genannten aus und beziehen auch noch den Familienzuzug in ihre Kalkulationen ein, wenn sich die jeweilige Lage in den Herkunftsländern nicht verbessern sollte.

Daraus ergeben sich mehrere unangenehme Fragen, die die österreichische Regierung noch beantworten muss und die "Presse"-Kolumnist Christian Ortner (im Bild rechts oben) in folgende fünf Punkten zusammengefasst hat:

  1. Wie viele Asylwerber aus anderen Kulturkreisen kann Österreich aufnehmen, ohne dass unser Sozialsystem daran zerbricht?
  2. Die Außengrenzen der EU und die Grenzen zum Schengen-Raum sind äußerst durchlässig, von einer "Festung Europa" kann daher keine Rede sein. Die einzelnen Schengen-Länder haben kaum noch Kontrolle darüber, wie viele Personen ihr Staatsgebiet betreten und um wen es sich dabei handelt. Deshalb: Wie sollen die Staaten die Kontrolle über ihre Außengrenzen zurückgewinnen?
  3. 75 Prozent der Personen, denen heuer in Österreich Asyl gewährt wurde, sind Muslime, die sich an teilweise völlig anderen Wertvorstellungen orientieren als unsere Gesellschaft. Das betrifft vor allem das Frauenbild, aber auch Homosexuelle, Andersgläubige und diverse Minderheiten. Wie viel von diesen Werten wollen wir zu uns importieren, und verdienen auch Radikale Asyl in Österreich?
  4. Viele Zuwanderer haben Probleme mit der deutschen Sprache und sind als qualifizierte Arbeitnehmer nicht geeignet. Auf dem Arbeitsmarkt werden sie den schlecht qualifizierten Österreichern Konkurrenz machen. Hat das Sozialministerium Pläne, um das Platzen dieser sozialen Bombe zu verhindern?
  5. Der massive Zustrom an Flüchtlingen kostet viel Geld. Es stellt sich daher die Frage: Woher sollen die dafür benötigten Millionen kommen?
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).