Fr, 25. Mai 2018

Provinzposse

28.08.2015 11:12

Abschuss von Wild: Durnwalder im Behörden-Visier

Südtirols Alt-Landeshauptmann Luis Durnwalder ist ins Visier der Staatsanwaltschaft des italienischen Rechnungshofes geraten. Er habe in seiner Eigenschaft als Landesrat für Jagd Abschussdekrete für Wild unterzeichnet, das im Eigentum des Staates sei, berichtete die Tageszeitung "Dolomiten" am Freitag. Damit habe er über Staatsvermögen verfügt und finanziellen Schaden verursacht.

Die Vorwürfe richteten sich auch gegen den früheren Direktor des Amtes für Jagd und Fischerei, Heinrich Erhard, so die "Dolomiten". Erhard habe die Abschussdekrete vorbereitet, Durnwalder sie unterzeichnet. Die Vorwürfe betreffen Jagddekrete von 2009 bis 2013. Beide wurden aufgefordert, bis Mitte September zu den Vorhaltungen Stellung zu nehmen.

Dekrete für "nicht jagdbare Wildarten" ausgestellt
Beanstandet worden sei, dass Jagddekrete für "nicht jagdbare Wildarten" wie Steinwild, Murmeltiere, Dachse, Kormorane und Steinmarder erlassen wurden, erklärte Erhard gegenüber der Tageszeitung: "Bei den Füchsen, Amseln, Aaskrähen und Wacholderdrosseln hält man uns vor, dass Dekrete während der Schonzeit für die jeweilige Tierart ausgestellt wurden."

Laut Durnwalder wurde zudem beanstandet, "dass wir durch die Abschüsse die Umwelt geschädigt haben sollen. Wir hätten nach der Aussetzung eines Sonderdekretes durch das Verwaltungsgericht kein weiteres erlassen dürfen, da dies neue Rekurse und damit neue Gerichtskosten verursacht habe", wurde der Alt-Landeshauptmann zitiert. Bei den Dekreten sei es ausschließlich um "einen gesunden Wildbestand und den Schutz von Land- und Forstwirtschaft bzw. um das Verhindern von Schäden" gegangen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden